Coronavirus-Alarm an Bord: Hustende Frau in Schwitzkasten genommen

Pudong, Shanghai (China) - Täglich steigt die Zahl der am Coronavirus erkrankten Menschen und damit auch die Angst der übrigen Bevölkerung, sich ebenfalls zu infizieren. Welche Auswirkungen das haben kann, zeigt ein Vorfall an Bord von Thai Airways.

Als eine Frau in einem Flugzeug von Thai Airways hustete, wurde sie von einem Mitarbeiter in den Schwitzkasten genommen.
Als eine Frau in einem Flugzeug von Thai Airways hustete, wurde sie von einem Mitarbeiter in den Schwitzkasten genommen.  © Screenshot/YouTube/Fugu M

Das Coronavirus (Ticker) breitet sich weltweit aus und führt zu immer mehr schmerzhaften Entscheidungen. Veranstaltungen und Messen werden abgesagt, und in den Stadien Europas haben die "Geister" Hochkonjunktur und führen so zu Spielen vor leeren Rängen.

Doch auch im alltäglichen Leben wird die Angst vor dem neuartigen Virus immer sichtbarer und führt zu einigen unschönen Folgeerscheinungen.

So kam es vor wenigen Tagen auf einem Linienflug von Thai Airways nach Pudong (Shanghai) zu einem heftigen Handgemenge.

Schuld war eine Frau, die eine Flugbegleiterin absichtlich anhustete, um so schneller aus der Maschine zu gelangen.

Wenig verwunderlich ließen sich das ihre Kollegen nicht gefallen. Ein YouTube-Video zeigt, wie ein älterer Angestellter der Airline sich auf die Passagierin stürzt und sie in den Schwitzkasten nimmt.

Anschließend kamen noch weitere Stewards mit Atemschutzmasken und Gummihandschuhen angerannt, um die wütende Frau in Schach zu halten.

Passagiere müssen stundenlang an Bord des Flugzeugs ausharren

Mitarbeiter mit Atemschutzmasken und Gummihandschuhen drücken die Frau nach unten.
Mitarbeiter mit Atemschutzmasken und Gummihandschuhen drücken die Frau nach unten.  © Screenshot/YouTube/Fugu M

Nachdem die hustende Frau einigermaßen ruhig gestellt war, begann das eigentliche Martyrium für die Passagiere an Bord.

Aus Sicherheitsgründen durften die Türen des Flugzeugs jetzt gar nicht mehr geöffnet werden, wie Prathana Pattanasiri von der Flugsicherheitsabteilung der Airline sagt:

"Wir konnten die Türen des Flugzeugs nicht öffnen, bis die Gesundheitsbeamten angewiesen wurden, die Kontrollen (auf den Coronavirus) durchzuführen. Daher musste Thai Airways sieben Stunden warten, bis die Beamten ankamen. [...] Nachdem sich die Frau beruhigt hatte, erklärten wir ihr die Situation, und sie stimmte zu, sich zu setzen und auf das Screening zu warten."

Wie es anschließend mit ihr weiterging, ist nicht bekannt. Es ist nur zu hoffen, dass sie in Zukunft genauer über ihre Handlungen nachdenkt.

Mehr zum Thema Flugzeug Nachrichten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0