Flugzeugabsturz mit drei Toten: Piloten an Bord wurden von Fluglotsen geleitet

Steinenbronn - Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs im Kreis Böblingen (Baden-Württemberg) liegt die Ursache weiter im Dunkeln.

Das Flugzeug ist in mehrere Teile auseinandergebrochen.
Das Flugzeug ist in mehrere Teile auseinandergebrochen.  © Boehmler/SDMG/dpa

Nach Informationen der Stuttgarter Zeitung und der Stuttgarter Nachrichten war die Maschine im sogenannten Instrumentenflug unterwegs.

Die Piloten flogen demnach nicht auf Sicht, sondern ließen sich von Fluglotsen leiten, die dem Pilotenteam den Kurs vorgaben.

Beide Männer an Bord - ein 62-Jähriger aus Ludwigsburg und ein 73-Jähriger aus Kirchheim unter Teck (Landkreis Esslingen) - hatten demnach eine Pilotenlizenz.

Kleinflugzeug abgestürzt! Zwei Menschen schwer verletzt
Flugzeugunfall Kleinflugzeug abgestürzt! Zwei Menschen schwer verletzt

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) bestätigte die Angaben. Die beiden Piloten sowie die 65 Jahre alte Frau des 73-Jährigen kamen ums Leben.

Das Kleinflugzeug vom Typ "Piper" war nach Polizeiangaben am Samstagmorgen am Stuttgarter Flughafen in Richtung Nienburg nahe Magdeburg gestartet.

Wenige Minuten später stürzte es in einen Wald bei Steinenbronn. Zuvor soll der Pilot einen ersten Startversuch aus bisher unbekannter Ursache abgebrochen haben. Die BFU rechnet nach Angaben eines Sprechers Ende September mit einem Zwischenbericht.

Titelfoto: Boehmler/SDMG/dpa

Mehr zum Thema Flugzeugunfall: