Mal keinen Penis! Airbus zaubert Liebesbotschaft über den Nordosten Deutschlands

Hamburg - Das war ja mal eine ungewöhnliche Flugroute! Im Werk von Airbus in Hamburg-Finkenwerder wird derzeit die letzte Maschine vom Typ A380 hergestellt. Am Sonntag hinterließ der Flieger über dem Nordosten Deutschlands eine besondere Botschaft, wie auf einer Karte von "Flightradar24" zu sehen war.

Die Route eines Airbus A380 zeigt ein Herz über den Nordosten Deutschlands.
Die Route eines Airbus A380 zeigt ein Herz über den Nordosten Deutschlands.  © Screenshot/Flightradar24

Nach dem Start am Vormittag machte sich der Superjumbo auf den Weg nach Osten. Seine Route führte ihn über Wismar und Rostock bis nach Stralsund, kurz vor die polnische Grenze.

Der Pilot bog scharf nach Süden ab und flog weiter über Berlin nach Dresden. Über der Hauptstadt von Sachsen machte der Airbus A380 wieder kehrt und setzte den Flug wieder Richtung Norden und Ostsee fort.

Dort kehrte er abermals um und drehte erneut nach Dresden ab. Erneut war die Stadt an der Elbe der Kehrpunkt. Die Maschine nahm fortan Kurs auf Rostock, flog anschließend noch einmal über Neubrandenburg nach Brandenburg und zauberte dabei ein besonderes Zeichen auf den Radarschirm.

Schreckmoment an Bord von Lufthansa-Flugzeug: Pilot muss sofort umkehren
Flugzeug Nachrichten Schreckmoment an Bord von Lufthansa-Flugzeug: Pilot muss sofort umkehren

Nein, dieses Mal war es kein Penis! Der Airbus war ein großes Herz geflogen, das sich über fast ganz Mecklenburg-Vorpommern erstreckte.

Nach Vollendung der Liebesbotschaft führte der Flug wieder zurück ins Werk nach Finkenwerder. Nach rund vier Stunden und vierzig Minuten setzte der A380 wieder in Hamburg auf.

Airbus stellt Programm vom Typ A380 nach der Auslieferung ein

In Hamburg-Finkenwerder wird derzeit der letzte Airbus vom Typ A380 hergestellt. (Symbolfoto)
In Hamburg-Finkenwerder wird derzeit der letzte Airbus vom Typ A380 hergestellt. (Symbolfoto)  © Sven Hoppe/dpa

Nach Informationen von "Flightradar 24" soll der Superjumbo noch in diesem Dezember an die Fluglinie "Emirates" übergeben werden. Der Testflug am Sonntag soll der letzte vor der Auslieferung gewesen sein.

Die Maschine wird künftig die Seriennummer MSN 272 tragen und ist der 123. A380 der Fluglinie. Das Programm wird nach der Abfertigung beendet werden.

Wie "aero Telegraph" schreibt, hätte der letzte Airbus A380 "eigentlich ein glamouröses Fest für seine Auslieferung verdient" gehabt, doch sowohl Emirates als auch Airbus hatten eine entsprechende Veranstaltung absagen müssen. Das Coronavirus macht eben auch keinen Halt davor.

Titelfoto: Fotomontage: Sven Hoppe/dpa, Screenshot/Flightradar24

Mehr zum Thema Flugzeug Nachrichten: