Warnstreik am Hamburger Airport: Auswirkungen auf Reisende?

Hamburg - Beschäftigte einer Instandhaltungsfirma am Hamburger Flughafen wollen von Sonntagabend an für 48 Stunden in den Warnstreik gehen, um eine bessere Bezahlung durchzusetzen.

Am Hamburger Flughafen wird wieder gestreikt.
Am Hamburger Flughafen wird wieder gestreikt.  © Christian Charisius/dpa

Auf die Reisenden und die Starts und Landungen am Airport werde dies aber voraussichtlich keine Auswirkungen haben, sagte eine Sprecherin des Flughafens am Abend.

Die streikenden Beschäftigten gehören zur Real Estate Maintenance GmbH (RMH), die mit 180 Mitarbeitern unter anderem für die Instandhaltung der Technik bei der Gepäckbeförderung und den Startbahnen zuständig ist. Sie ist eine 100-prozentige Tochterfirma des Airports.

Die Gewerkschaft Verdi, die zu dem Warnstreik aufruft, fordert für die Beschäftigten 8,5 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von 12 Monaten sowie Vorteilsregelungen für Verdi-Mitglieder. Die Arbeitgeber hätten bislang nur 5,8 Prozent sowie eine höhere Eingruppierung für übernommene Auszubildende angeboten, hieß es von Verdi.

Flughafen-Streik am BER: Flüge fallen komplett aus!
Flugzeug Nachrichten Flughafen-Streik am BER: Flüge fallen komplett aus!

Eine Flughafensprecherin sagte, die Beschäftigten der Firma seien bereits am ersten Tag der Hamburger Schulferien Anfang Juli im Warnstreik gewesen. Damals habe das keinerlei Auswirkungen auf den Betrieb und die Fluggäste gehabt.

Lars Stubbe, Gewerkschaftssekretär von Verdi in Hamburg sagte, nach der Liberalisierung der Flughäfen in den 90ern herrsche zwischen Alt- und Neubeschäftigten eine große Kluft, die mit der jetzigen Tarif-Forderung verringert werden solle. "Es kann nicht sein, dass der Flughafen in guten Zeiten zum positiven Ergebnis der Stadt beiträgt, die Beschäftigten aber in schlechten Zeiten keinen Ausgleich von Preissteigerungen kriegen sollen."

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Flugzeug Nachrichten: