Nachrichtenagentur ist fast pleite, dann folgt eine lebensrettende Idee

Sydney (Australien) - Die angeschlagene australische Nachrichtenagentur AAP hat zum eigenen Überleben eine Spenden-Kampagne im Internet gestartet.

Ein AAP-Logo ist im Büro der Australian Associated Press in Sydney zu sehen.
Ein AAP-Logo ist im Büro der Australian Associated Press in Sydney zu sehen.  © Dean Lewins/AAP/dpa

 "Um der Demokratie willen, unterstützen Sie den Qualitätsjournalismus - #aapneedsyou", schrieb die Agentur am Montag auf Twitter.

Das Ziel des Crowdfunding wurde auf 500.000 australische Dollar (308.000 Euro) angesetzt. 

Die Australian Associated Press war vor wenigen Wochen von einem Investorenkonsortium übernommen worden, nachdem im März zunächst die Einstellung des Betriebs zu Ende Juni bekanntgegeben worden war. Die Zahl der Mitarbeiter wurde in der Folge auf 85 halbiert.

Jedoch reichten diese Schritte nicht aus, um die AAP am Leben zu erhalten, hieß es auf der Kampagnenseite: "Wir benötigen auch einen angemessenen Teil der großzügigen Unterstützung, die die Commonwealth-Regierung anderen Medienunternehmen angeboten hat, und im Moment brauchen wir auch die Hilfe von Tausenden Australiern."

Nur so könne die Vielfalt australischer Medien gerettet werden. 

Professioneller Journalismus und Fotografie seien für jede Demokratie von unschätzbarem Wert, sagte der AAP-Vorsitzende Jonty Low. "Aber es gibt sie nicht kostenlos."

Die Agentur, die neben journalistischen Texten auch Bilder und Videos anbietet, blickt auf eine 85-jährige Geschichte zurück. Sie wurde 1935 vom Verleger Keith Murdoch gegründet, dem Vater von Medienunternehmer Rupert Murdoch. 

Bis zum Besitzerwechsel gehörte die AAP den Medienunternehmen Nine und News Corp Australia.

Titelfoto: Dean Lewins/AAP/dpa

Mehr zum Thema Geld:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0