Braucht man mit dieser Alternative keinen Mundschutz mehr tragen?

Deutschland - Beschlagene Brillen, Atemnot und nerviges Maske richten: Die Mundschutzpflicht empfinden viele Menschen aufgrund der Nachteile der Masken als äußerst störend.

Ein "Face Shield" bietet auf den ersten Blick viele Vorteile. Komplett schützen kann es laut Experten allerdings nicht.
Ein "Face Shield" bietet auf den ersten Blick viele Vorteile. Komplett schützen kann es laut Experten allerdings nicht.  © Christoph Soeder/dpa

Die Nachfrage nach Alternativen ist daher groß. Immer häufiger sieht man Menschen mit sogenannten "Face Shields" auf den Straßen. Statt Stoff soll hierbei eine gebogene Plastikscheibe für ausreichend Schutz sorgen. 

Doch können die Gesichtsvisiere wirklich vor dem Coronavirus schützen?

Die Experten von "Ökotest" haben die eher weniger modischen Plastikhauben genauer unter die Lupe genommen.

Affenpocken in Deutschland: Hinweise auf Kontakte in NRW!
Gesundheit Affenpocken in Deutschland: Hinweise auf Kontakte in NRW!

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Dadurch, dass das "Face Shield" durch ein Gummiband an der Stirn befestigt wird, werden im Gegensatz zur Atemmaske auch die Augen geschützt. Das ist daher sinnvoll, weil das Coronavirus auch über die Bindehaut übertragen werden kann.

Der biegsame Kunststoff ist zudem breit nach unten geöffnet - Atemprobleme sollten bei der Alternative also keine auftreten. 

Zudem verrutscht ein "Face Shield" seltener, Brillen beschlagen durch die Druckstellen hinter den Ohren nicht. Optisch sieht das Ganze natürlich gewöhnungsbedürftig aus. Bei normalen Masken ist das aber im Grunde genommen nicht anders.

Sind die Plastikvisiere also der bessere Schutz und eine gute Alternative zum normalen Mundschutz? Die Experten sagen leider nein.

Dass die Hauben nach unten und zur Seite offen sind, bricht ihnen letztendlich das Genick: "Die Verwendung von Visieren kann nach unserem Dafürhalten nicht als gleichwertige Alternative zur Mund-Nasen-Bedeckung angesehen werden, da sie maximal die direkt auf die Scheibe auftretenden Tröpfchen auffangen", sagt das Robert-Koch-Institut. 

Deshalb reicht es einigen Bundesländern auch nicht, wenn man nur ein "Face Shield" ohne Mundschutz trägt. Auch die Ökotester raten tatsächlich dazu, sowohl Plastikvisier als auch Atemmaske zu tragen: "Dann sind Mund und Nase doppelt geschützt, zusätzlich auch die Augen."

Titelfoto: Christoph Soeder/dpa

Mehr zum Thema Gesundheit: