Perfekter Fleischersatz: Tofu schneidet im Test hervorragend ab

Frankfurt/Main - Selten stimmt die Zeitschrift "Öko-Test" so eine Jubelarie an auf von ihnen getestete Produkte: In ihrem aktuellen Heft (Ausgabe 8/2022) loben die Tester den Tofu über den grünen Klee.

Gebratener Tofu mit Sesamsamen: Ökotest empfiehlt, für einen besseren Geschmack das Produkt mit kräftigen Marinaden zu verfeinern. (Symbolbild)
Gebratener Tofu mit Sesamsamen: Ökotest empfiehlt, für einen besseren Geschmack das Produkt mit kräftigen Marinaden zu verfeinern. (Symbolbild)  © funandrejss/123RF

Von 22 Naturtofus holen 14 die Bestnote "sehr gut", sieben weitere schneiden "gut" ab und ein Tofu ist auch noch befriedigend.

Punkten kann der Sojabohnenquark als gesunder pflanzlicher Eiweißlieferant - pestizid- wie auch gentechnikfrei, ohne Schimmelpilzgifte und Mineralölbestandteile sowie – anders als hoch verarbeitete Fleischersatzprodukte – ohne Zusatzstoffe und Aromen.

Alle Produkte, von dem 200 Gramm zwischen 90 Cent und 2,49 Euro kosten, wurden auch umweltschonend in Europa, meist in Österreich, angebaut.

Endlich wieder Pilze sammeln: Darauf solltet Ihr unbedingt achten
Ernährung Endlich wieder Pilze sammeln: Darauf solltet Ihr unbedingt achten

Vereinzelte Punkte auf der kurzen Mängelliste sind aus Tester-Sicht fehlende Angaben zum verwendeten Gerinnungsmittel bei der Herstellung, eine Prise zu viel Salz und etwas zu viel Aluminium, das einige Pflanzen aus dem Boden aufnehmen.

Gegen das Vorurteil, Tofu schmecke langweilig, haben die Tester ein schlagendes Argument: Es komme ja auch kein Fleischesser auf die Idee, ein Schnitzel ungewürzt zu essen. Sie empfehlen, den Tofu vor der Zubereitung gut 30 Minuten zu entwässern.

Das Auspressen klappe gut mit einem Brett. Danach würfeln oder in Scheiben schneiden und in kräftigen Marinaden, etwa aus Kräutern, Kokosmilch, Knoblauch, Chili, Curry oder Tomatenmark, über Nacht einlegen und schließlich erwärmen.

Und noch einen Tipp haben die Ökotester: In Wasser gelegt und
luftdicht verpackt bleibt angebrochener Tofu im Kühlschrank mehrere Tage frisch. Der Bohnenquark lässt sich auch problemlos bis zu sechs Monate einfrieren.

Titelfoto: funandrejss/123RF

Mehr zum Thema Ernährung: