Frau hört jahrelang Musik in ihren Ohren: Dann bekommt sie eine furchtbare Diagnose

Cleveleys (England) - Fast zwei Jahre lang verbrachte die 49-jährige Dawn Clark damit, Geräusche in ihrem Kopf wahrzunehmen, die in Wirklichkeit gar nicht da waren.

Ohren zuhalten brachte nichts: Die Geräusche, die Dawn Clark (49) ständig vernahm, waren in ihrem Kopf. (Symbolbild)
Ohren zuhalten brachte nichts: Die Geräusche, die Dawn Clark (49) ständig vernahm, waren in ihrem Kopf. (Symbolbild)  © 123rf/orawanpat

Alles fing im Jahr 2011 an, als die Britin mit einem Mal verwundert aufblickte. "Ich hörte Musik und dachte, es sei das Radio", erklärte sie nun in einem Interview mit dem britischen Boulevardmagazin "Daily Star".

"Als ich es ausschalten wollte, stellte ich fest, dass es gar nicht lief." Komisch, schließlich konnte sie es nach wie vor hören. Ihre Tochter dagegen vernahm keinerlei Geräusche. "Ich dachte, ich würde meinen Verstand verlieren."

Daraufhin begann sie alle drei Monate diese imaginäre Musik wahrzunehmen. "Diese Episoden dauerten zwei Jahre lang an und machten mir wirklich Angst."

Affenpocken-Alarm in NRW! Personen sollen Kontakt mit Virus gehabt haben
Gesundheit Affenpocken-Alarm in NRW! Personen sollen Kontakt mit Virus gehabt haben

Zwar ging sie immer wieder zum Arzt, jedoch ging dieser davon aus, dass sie vermutlich unter einer Erkrankung ihres Innenohres litt.

Erst zwei Jahre später, im Dezember 2013, wurde sie endlich an einen HNO-Spezialisten überwiesen, der eine MRT-Untersuchung veranlasste, bei welcher ein Schatten auf dem Gehirn der Patientin festgestellt wurde.

Ein großer Schock, denn kurz darauf folgte die Diagnose: Dawn Clark hatte einen Hirntumor!

Britin muss alle sechs Monate zur Kontrolle ins Krankenhaus

Zweimal wurde Dawn Clark (49) inzwischen an ihrem Hirn operiert. (Symbolbild)
Zweimal wurde Dawn Clark (49) inzwischen an ihrem Hirn operiert. (Symbolbild)  © 123RF/parilovv

Sofort musste die Mutter operiert werden – ein gruseliger Eingriff, da ihr die Ärzte berichteten, dass eine 20-prozentige Chance bestand, dass sie nach der Operation auf der linken Seite gelähmt sein würde.

Glücklicherweise machte sich der Mut der Britin bezahlt: Die OP verlief reibungslos und so konnte im April 2017 ein weiteres Mal operiert werden – um den Rest des Tumors zu entfernen.

Zwar verlief auch dieser Eingriff gut, jedoch wurde dabei festgestellt, dass sich der Tumor verändert hatte – kein allzu gutes Zeichen.

Entspannung nach Genom-Analyse: Münchner Affenpocken-Patient leidet an milderer Variante
Gesundheit Entspannung nach Genom-Analyse: Münchner Affenpocken-Patient leidet an milderer Variante

Somit muss Clark bis heute alle sechs Monate zur Kontrolle ins Krankenhaus. Bisher scheint jedoch alles glatt zu laufen und so gab es bei ihrer letzten Untersuchung im September 2021 keine Auffälligkeiten.

"Es war ein wunderbares Gefühl, das zu hören. Ich bin sehr glücklich, denn das bedeutet, dass ich jetzt andere Dinge in Betracht ziehen kann, zum Beispiel wieder arbeiten zu gehen", strahlte die 49-Jährige.

Titelfoto: 123rf/orawanpat

Mehr zum Thema Gesundheit: