Frau legt sich wegen Erkältung hin: Als sie wieder aufwacht, kann sie sich an nichts mehr erinnern

Braintree (England) - Eine Frau legt sich aufgrund einer Erkältung ins Bett und wacht erst nach 16 Tagen in einem Krankenhaus auf – ihre Erinnerungen an die letzten 20 Jahre ihres Lebens sind futsch.

Scott und Claire (43) lernten sich 1995 kennen. Vergessen hat sie ihren Mann nicht, nur kann sich die Journalistin an etliche Meilensteine nicht mehr erinnern.
Scott und Claire (43) lernten sich 1995 kennen. Vergessen hat sie ihren Mann nicht, nur kann sich die Journalistin an etliche Meilensteine nicht mehr erinnern.  © Instagram/Screenshot/mrscreece

"Ich schluchzte in den Armen meines Mannes Scott und hörte ihm ungläubig zu, als er mir erzählte, dass mein Onkel Michael drei Monate zuvor an Krebs gestorben war, mein Onkel Peter vor sieben Jahren an einem Herzinfarkt gestorben war und meine Cousine Tash 2018 starb", so Claire Muffett-Reece (43) in einem Interview mit dem britischen Boulevardmagazin The Sun.

"Offensichtlich hatte ich bereits um sie alle getrauert – aber ich konnte mich nicht erinnern."

Doch alles von Anfang.

So sieht es nach der Geburt aus, wenn Du trotz Spirale schwanger wirst
Gesundheit So sieht es nach der Geburt aus, wenn Du trotz Spirale schwanger wirst

1995 lernte sie ihren Ehemann Scott kennen, 2008 gaben sich die Turteltauben das Ja-Wort und kurz darauf wurde die beiden Eltern von zwei Jungen. Ihr Geld verdiente Muffett-Reece damit, die verschiedensten Promis zu interviewen und Artikel zu verfassen. Eigentlich schien im Leben der jungen Journalistin alles perfekt – bis zum 20. Juni 2021.

"Laut Scott hatte ich mir [bei unserem Sohn] eine Erkältung eingefangen und war früh zu Bett gegangen", so die 43-Jährige. "Am nächsten Morgen versuchte er mich zu wecken, aber ich rührte mich nicht. Ich wurde mit dem Krankenwagen ins Broomfield Hospital in Chelmsford gebracht, wo ich aufgrund von Krampfanfällen bewusstlos wurde und an ein Beatmungsgerät angeschlossen wurde."

Wie sich schon bald herausstelle, hatte sich ihr Gehirn entzündet.

Daraufhin bekam sie täglich Medikamente, um die Anfälle unter Kontrolle zu bekommen. Und während sich Scott und die Eltern der 43-Jährigen auf das Schlimmste vorbereiteten, wachte Muffett-Reece nach 16 langen Nächten endlich wieder auf.

Frau sieht ihrer Zukunft positiv entgegen

Zwar hat ihre Genesung gerade erst begonnen, trotzdem blickt Claire Muffett-Reece (43) voller Vorfreude in die Zukunft.
Zwar hat ihre Genesung gerade erst begonnen, trotzdem blickt Claire Muffett-Reece (43) voller Vorfreude in die Zukunft.  © Instagram/Screenshot/mrscreece

Doch statt einer Woge Erleichterung folgte daraufhin der nächste Schock: Die Mutter musste feststellen, dass sie sich an die letzten 20 Jahre ihres Lebens nicht mehr erinnern konnte.

Die Geburtstage ihrer Kinder, Familienurlaube, Interviews mit Popstars – alles war wie weggefegt.

"Es war so seltsam, mich im Spiegel zu betrachten und Falten zu sehen, an die ich mich nicht erinnern konnte."

Studie aus drei Bundesländern: Kein Suizid-Anstieg in Corona-Pandemie
Gesundheit Studie aus drei Bundesländern: Kein Suizid-Anstieg in Corona-Pandemie

Nach fünf Wochen konnte sie endlich wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Ihre Genesung hat jedoch gerade erst begonnen.

Bis heute kann sie nur wenige Schritte gehen und ist darauf angewiesen, dass Scott ihr beim Duschen und Anziehen helfen muss. Selten schläft sie Nächte durch – oft wird sie durch Schmerzen oder Juckreize wach.

Trotzdem sieht sie der Zukunft positiv entgegen.

"Was meine verlorenen Erinnerungen angeht, so besteht immer noch eine winzige Chance, dass sie zurückkehren", so Muffett-Reece optimistisch. "Aber wenn nicht, muss ich einfach viele neue, glückliche Erinnerungen schaffen."

Titelfoto: Instagram/Screenshot/mrscreece

Mehr zum Thema Gesundheit: