Nur nicht aufgeben! Das kann bei langwierigen Krankheiten helfen

Berlin - Schmerzen, Verdauungsprobleme, Ohrgeräusche: Auch wenn der Weg zur Diagnose bei vielen gesundheitlichen Beschwerden manchmal nicht leicht ist, sollten Betroffene am Ball bleiben.

Die Expertin rät, auch die psychische Gesundheit im Blick zu behalten. Ein Gesprächstherapie kann dabei durchaus helfen. (Symbolbild)
Die Expertin rät, auch die psychische Gesundheit im Blick zu behalten. Ein Gesprächstherapie kann dabei durchaus helfen. (Symbolbild)  © lightfieldstudios/123RF

"Meistens geht es einem besser, wenn man weiß, dass keine schlimme Erkrankung hinter den Beschwerden steckt", sagt Christine Mundlos. Sie ist stellvertretende Geschäftsführerin der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) und weiß, wie langwierig es mitunter sein kann, bis eine Diagnose gestellt wird.

"Es wird immer Erkrankungen geben, die mit aktuellen Methoden noch nicht zu diagnostizieren sind", sagt Mundlos. Aber: "Das trifft nur auf wenige der Menschen mit Beschwerden zu."

Mundlos rät, sich im Zweifel eine zweite Meinung einzuholen. Bei der Wahl des Arztes oder der Ärztin sollten man auf sein Gefühl hören: "Wenn man sich nicht gut aufgehoben fühlt, ist es am besten den Arzt zu wechseln."

Vorsicht in der Weihnachtsbäckerei: Darum solltet Ihr keinen rohen Keksteig essen!
Gesundheit Vorsicht in der Weihnachtsbäckerei: Darum solltet Ihr keinen rohen Keksteig essen!

Hilfreich seien auch Patientenselbsthilfeorganisationen.

Dort treffe man auf Menschen, die ähnliches durchleben oder durchlebt haben. Allein der Austausch kann sehr wertvoll sein, aber auch die Tipps zum weiteren Vorgehen.

Die Expertin rät, auch die psychische Gesundheit im Blick zu behalten.

Das hat zwei Gründe: "Zum Ausschluss eines psychischen Geschehens als Ursache für die zugrunde liegenden Symptome muss dies professionell abgeklärt werden", erklärt sie. "Auf der anderen Seite können anhaltende ungeklärte Beschwerden natürlich auf Dauer die Psyche belasten, dafür sollte man dann Unterstützung einholen."

Titelfoto: lightfieldstudios/123RF

Mehr zum Thema Gesundheit: