Oje, ist das etwa Schimmel? Expertin verrät, was dann zu tun ist

Dresden - Hilfe, habe ich Schimmel in der Wohnung? Die Dresdner Biologin Kerstin Aretz (43) findet es heraus. Als Fachberaterin für Mykologie verfasst sie bei Verdacht auf Schimmelbefall Gutachten für Firmen, besorgte Mieter, aber auch schon einmal für ein Besucherbergwerk unter Tage.

Wie bildet sich Schimmel?

Wenn eine Wand von Schimmel befallen ist, sind Verfärbungen an der Oberfläche zu sehen. (Symbolbild)
Wenn eine Wand von Schimmel befallen ist, sind Verfärbungen an der Oberfläche zu sehen. (Symbolbild)  © ceglik/123RF

Es gilt: Wo Feuchtigkeit ist, bildet sich früher oder später Schimmel.

Schimmelpilze machen sich durch Verfärbungen an Oberflächen wie Wänden oder Fußböden bemerkbar.

Ich hatte aber auch schon Fälle, da waren Schränke und sogar die Kleidung darin betroffen.

45-Jähriger von Krankenhaus eingeäschert: Entsetzen bei muslimischer Glaubensgemeinde
Gesundheit 45-Jähriger von Krankenhaus eingeäschert: Entsetzen bei muslimischer Glaubensgemeinde

Ursachen für Schimmelbildung sind meist Wasserschäden, die nicht fachgerecht getrocknet und saniert wurden.

Das können ein überfluteter Keller, ein tropfendes Heizungsrohr, die übergelaufene Badewanne des Mieters über mir und schlecht gedämmte oder undichte Hausfassaden sein.

Kondenswasser an Fenstern zeigt an, dass Schimmelgefahr besteht. (Symbolbild)
Kondenswasser an Fenstern zeigt an, dass Schimmelgefahr besteht. (Symbolbild)  © daisydaisy/123RF

Wie erkennt man, ob man unter Schimmelpilzen leidet?

Oft kommen Kunden zu mir, die im Büro immer husten müssen, im dreiwöchigen Urlaub aber plötzlich ganz beschwerdefrei sind.

Schimmelbelastung kann auf Dauer krank machen. Manche leiden dann unter Atemwegsinfektionen, Hautausschlägen oder entwickeln Allergien, wenn sie aufs Land ziehen.

Denn in der Nähe von Getreidefeldern gibt es oft den Pilz Alternaria alternata, der Allergien bis hin zu Asthmaanfälle auslösen kann.

Wie identifizieren Sie Schimmelpilze?

Oft macht sich Schimmelpilzbefall schon durch einen muffigen Geruch bemerkbar. Maßgeblich ist die Anzahl der Sporen je Kubikmeter Luft. Bei einer Innenraumanalyse bestimme ich sie und vergleiche sie mit einer Probe der Außenluft.

Dafür leite ich die Luft über ein Nährmedium in einer Petrischale. Innerhalb von sieben Tagen und im Brutkasten bei konstant 25 Grad wachsen dann Pilz-Kulturen – oder auch nicht.

Das Mikroskop bietet von Schimmelpilzen eine interessante Ansicht. (Symbolbild)
Das Mikroskop bietet von Schimmelpilzen eine interessante Ansicht. (Symbolbild)  © sinhyu/123RF

Welche Pilzart ist besonders gefährlich?

Der Stachybotrys chartarum ist giftiger Schwarzschimmel.

Seine Sporen enthalten das Pilzgift Satratoxin, das Krankheiten auslöst.

Wie bekommt man Schimmel wieder weg?

Essigreiniger hilft nicht, der Pilz käme immer wieder zurück. Man muss die Ursache behandeln. Oft ist eine fachkundige Sanierung nötig. Ist die Feuchtigkeit weg, verschwindet auch der Schimmel.

Wenn Holzbalken zusätzlich vom holzzerstörenden Hausschwamm befallen sind, ist oft ein Austausch fällig.

Beim Kampf gegen den Schimmel hilft oft nur eine Sanierung. (Symbolbild)
Beim Kampf gegen den Schimmel hilft oft nur eine Sanierung. (Symbolbild)  © welcomia/123RF

Wie kommt Schimmel in die Küche?

Man schleppt Pilze bei Lebensmitteleinkäufen ein. Sie haften gern an Äpfeln, Zitrusfrüchten, Nüssen oder exotischen Gewürzen.

Besonders Obst, Gemüse, Reis oder Mehl aus dem Bioladen sind gefährdet, weil Biolebensmittel oft nicht gespritzt oder bestrahlt werden. Aber auch an Staubpartikeln heften sich Schimmelsporen gern an.

Kann man befallene Lebensmittel noch essen, nachdem man den Schimmel entfernt hat?

Pilze wachsen nur auf Oberflächen, bilden aber giftige Mykotoxine, die wasserlöslich sind. Angeschimmelte Marmelade und Äpfel sollte man deshalb wegwerfen.

Bei Brot sollte der Schimmelherd großflächig entfernt werden.

Da bringt Abschneiden nichts mehr: Dieses Brot sollte lieber in die Biotonne geworfen werden, es ist zu sehr von Schimmel befallen. (Symbolbild)
Da bringt Abschneiden nichts mehr: Dieses Brot sollte lieber in die Biotonne geworfen werden, es ist zu sehr von Schimmel befallen. (Symbolbild)  © jarous/123RF

Wie kann ich Schimmelbefall vorbeugen?

Schimmelpilze mögen es feucht und kalt. Deshalb sogenannte Kältebrücken in der Wohnung durch Heizen vermeiden - auch im Schlafzimmer, wo man es traditionell eher kühl mag.

Im Winter jeden Morgen das Kondenswasser an den Fenstern abwischen. Räume regelmäßig lüften. Lebensmittel trocken lagern.

Was kostet ein Gutachten?

Die Analyse eines schwarzen Flecks an der Wand kostet unter 100 Euro.

Bei einem umfangreichen Gutachten der Raumluft mit Gefährdungsbeurteilung geht es in den dreistelligen Bereich.

Titelfoto: ceglik/123RF

Mehr zum Thema Gesundheit: