Neue Funktion von Google: So sollen Android-Nutzer ihr Handy nicht mehr beim Laufen verwenden

Menlo Park (USA) - Das Handy beim Laufen zu verwenden, ist ein größeres Problem, als viele wohl denken würden. Google hat nun ein neues Feature veröffentlicht, was den Blick auf das Smartphone während des Gehens unterbinden soll.

Mit dem Augen auf seinem Smartphone in der Öffentlichkeit unterwegs zu sein, kann sehr gefährlich werden. (Symbolbild)
Mit dem Augen auf seinem Smartphone in der Öffentlichkeit unterwegs zu sein, kann sehr gefährlich werden. (Symbolbild)  © 123rf/pretoperola

Dabei ist die Verwendung des Features selbstverständlich völlig freiwillig.

Denn dieses wird in Rahmen von Googles hauseigener "Digital Wellbeing"-App veröffentlicht und lässt sich nur bei Bedarf aktivieren. Der Name der Anwendung ist Programm: Die App soll ein gesundes digitales Verhalten fördern.

Beispielsweise gibt sie Aufschluss darüber, wie oft man sein Handy nutzt oder auch Benachrichtigungen erhält.

Nicht selten wird den Smartphone-Usern dann drastisch deutlich, wie viele Stunden am Tag für das kleine technische Gerät investiert werden.

Die besagte "Digital Wellbeeing"-App ist nun um die coole, neue Funktion namens "Heads Up", zu Deutsch also "Kopf hoch", reicher.

Wie xda-develoopers schrieb, warnt diese, wenn der Anwender sein Mobiltelefon während des Laufens nutzt.

Somit sollen Unfälle aller Art verhindert werden, vom Laufen gegen Straßenschildern bis hin zum blinden Überqueren der Straße.

Twitter-User sichtet die neue Funktion

Nicht jeder kann das neue "Heads Up"-Feature nutzen!

Die neue "Heads Up"-Funktion ist Teil der "Digital Wellbeeing"-App, welche es nur für Android-Nutzer gibt. (Symbolbild)
Die neue "Heads Up"-Funktion ist Teil der "Digital Wellbeeing"-App, welche es nur für Android-Nutzer gibt. (Symbolbild)  © 123RF/twindesign

Selbstverständlich ersetzt eine digitale Anwendung nicht vollständig die Aufmerksamkeit. Das ist auch den Köpfen hinter der Idee bewusst.

So gibt es auf dem Bildschirm beim Einrichten den Hinweis: "Heads Up ersetzt nicht das Aufpassen." Obwohl die Funktion freiwillig ist, ist die App auf zahlreichen Mobiltelefonen bereits vorinstalliert und kann nicht gelöscht werden.

Für die Verwendung muss die Standort-Funktion von Google permanent aktiviert sein. Ein kleines Manko, denn bekannterweise frisst diese ordentlich viel Akkulaufzeit.

Die "Digital Wellbeing"-App gibt es lediglich für Android-Nutzer. Verwender von iOS, dem System von Apple, haben hier also das Nachsehen.

Wer Interesse an der neuen Funktion hat, muss sich jedoch noch etwas gedulden. Denn vorerst wird es diese nur für die Nutzer der App und Besitzer eines "Google Pixel"-Handys geben. Doch wohl schon in naher Zukunft wird diese Neuerung weltweit ausgespielt. Einen genauen Starttermin gibt es bislang nicht.

Ob es damit wirklich weniger Unfälle im normalen Fußgänger-Verkehr gibt, bleibt abzuwarten.

Titelfoto: Bildmontage: 123RF/twindesign, 123RF/pretoperola

Mehr zum Thema Google:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0