Deutsches Rotes Kreuz richtet riesiges Logistik-Lager für Hochwasser-Spenden ein

Zülpich/Kreis Euskirchen - Nach der Hochwasser-Katastrophe richtet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ein Logistik-Zentrum zur Annahme von Groß- und Unternehmensspenden ein.

Eine freiwillige Helferin sortiert in einem Logistik-Lager des Deutschen Rotes Kreuz (DRK) Sachspenden für die Opfer der Hochwasserkatastrophe.
Eine freiwillige Helferin sortiert in einem Logistik-Lager des Deutschen Rotes Kreuz (DRK) Sachspenden für die Opfer der Hochwasserkatastrophe.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Das über 10.000 Quadratmeter große Lager liegt in Zülpich im Kreis Euskirchen.

Der Ort sei auch wegen kurzer Transportwege in die am meisten betroffenen Regionen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz geeignet, teilte das DRK mit.

In dem Lager könnten Sachspenden und aus Fluthilfemitteln beschaffte Güter angenommen, aufbereitet und vorübergehend eingelagert werden.

Nach der Flutkatastrophe: Frage nach psychologischer Hilfe nimmt drastisch zu
Hochwasser Nach der Flutkatastrophe: Frage nach psychologischer Hilfe nimmt drastisch zu

Hartmut Krabs-Höhler, Chef des DRK-Landesverbandes Nordrhein, erklärte, die Bereitstellung benötigter Güter – von Waschmaschinen über Möbel bis zu Hygienebedarf – werde zunächst für drei bis sechs Monate sichergestellt.

Das Logistik-Zentrum wurde von den DRK-Landesverbänden Nordrhein und Rheinland-Pfalz eingerichtet.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Hochwasser: