Leid der Opfer ausgenutzt: 193 Diebstahlsdelikte in Hochwasser-Gebieten in NRW

Düsseldorf - Die Polizei hat nach der Hochwasser-Katastrophe in den betroffenen Regionen in Nordrhein-Westfalen 193 Eigentumsdelikte wie Diebstahl oder schweren Diebstahl registriert.

Während der Flut hatte es vermehrt Meldungen über Diebstähle gegeben, bei denen Sachen vom Straßenrand eingesammelt wurden, die dort zum Trocknen standen. (Symbolbild)
Während der Flut hatte es vermehrt Meldungen über Diebstähle gegeben, bei denen Sachen vom Straßenrand eingesammelt wurden, die dort zum Trocknen standen. (Symbolbild)  © David Inderlied/dpa

27 Mal ist es dabei beim Versuch geblieben, wie es am Dienstag in einem Bericht des Landesinnenministeriums an den Landtag hieß.

Die Aufklärungsquote ist hoch: 145 Tatverdächtige wurden laut dem Bericht identifiziert.

Genauere Angaben zu den Taten machte das Ministerium nicht. Es betonte aber, dass es zu keinen "Plünderungen" im rechtlichen Sinne gekommen sei.

Nach der Flutkatastrophe: Frage nach psychologischer Hilfe nimmt drastisch zu
Hochwasser Nach der Flutkatastrophe: Frage nach psychologischer Hilfe nimmt drastisch zu

Während der Flut hatte es vermehrt Meldungen der Polizei über Diebstähle gegeben, bei denen Sachen vom Straßenrand eingesammelt wurden, die dort zum Trocknen standen - und nicht als Sperrmüll gedacht waren.

Laut Innenministerium kam es in 24 Städten zu Eigentumsdelikten.

Der vorläufige Gesamtschaden liege bei 227.000 Euro.

Titelfoto: David Inderlied/dpa

Mehr zum Thema Hochwasser: