Nach Dauerregen im Harz: Hochwasser-Alarmstufe ausgerufen

Wernigerode - Nach tagelangem Regenwetter sind die Pegel der Gewässer im Harz deutlich angestiegen.

Im Harz wurde am Montag die erste von vier Hochwasser-Alarmstufen ausgerufen.
Im Harz wurde am Montag die erste von vier Hochwasser-Alarmstufen ausgerufen.  © Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

An der Holtemme in Wernigerode sowie an der Ilse in Ilsenburg und Bühne-Hoppenstedt sei am Montag wegen der hohen Stände die erste von vier Alarmstufen ausgerufen worden, teilte in Sachsen-Anhalt der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft mit.

Bei niedersächsischen Gewässern erreichten die Pegel am Montagmittag indes keine Meldestufen.

In Sachsen-Anhalt sei die Tendenz der Pegelstände am Montagvormittag zwar stabil oder langsam fallend. Der Dauerregen werde aber noch bis zur Nacht zum Dienstag anhalten.

Nach dem Hochwasser: Schon mehr als 850 Anträge auf Wiederaufbauhilfe eingereicht
Hochwasser Nach dem Hochwasser: Schon mehr als 850 Anträge auf Wiederaufbauhilfe eingereicht

Zu den bisher bis zu 30 Litern Regen pro Quadratmeter könnten in den kommenden Stunden weitere 20 bis 50 Liter hinzukommen, hieß es in der Mitteilung des Landesbetriebs.

Mit den noch zu erwartenden Niederschlägen werde es teilweise zu weiteren Anstiegen der Wasserstände kommen.

Dabei könnten die Pegel auch die Richtwerte der Alarmstufe 2 erreichen, hieß es in der Mitteilung.

Tagelanger Dauerregen hat die Pegel der Gewässer ansteigen lassen.
Tagelanger Dauerregen hat die Pegel der Gewässer ansteigen lassen.  © Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa
Dann müssten die Städte einen Kontrolldienst einrichten. Gefahr für die Allgemeinheit besteht laut Hochwassermeldeordnung erst ab Alarmstufe 4.

Titelfoto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Hochwasser: