Eltern töteten ihn fast: Dann läuft Tony (5) mit Beinprothesen 10 Kilometer für Mega-Spende!

West Malling - Es klingt wie ein Drehbuch eines Hollywood-Streifens. Das, was der gerade einmal fünfjährige Tony Hudgell aus dem britischen West Malling bereits durch hat, reicht normalerweise für zwei Leben. Doch der Junge steckt nicht auf und verblüffte alle.

Paul mit Krücken und seinen Prothesen. Was für ein Kämpfer.
Paul mit Krücken und seinen Prothesen. Was für ein Kämpfer.  © Screenshot/Facebook Paula Jane

Es müssen traumatische Erlebnisse für den damals gerade einmal zwei Jahre alten Tony gewesen sein.

Als Kleinkind wurde Tony von seinen leiblichen Eltern misshandelt. Infolge seiner schweren Verletzungen mussten ihm 2017 schließlich im Evelina London Children's Hospital beide Beine amputiert werden. 

Tony war eigentlich auf der Verlierestraße des Lebens angelangt. Doch dann machte er dank seiner Inspiration sowie seines unbändigen Willens eine Kehrtwende, die es in der Form wohl so schnell kein zweites Mal geben wird.

So hat er das Kunststück vollbracht, innerhalb von nur 30 Tagen eine 10-Kilometer-Strecke zurückzulegen - zu Fuß!

Mithilfe von Krücken legte er in mehreren Etappen die Mega-Strecke hin. 

Tony wollte 500 Pfund sammeln, stattdessen kommt es um ein vielfaches dicker

Stolz hält der kleine Supermann den schweren Scheck über umgrechnet knapp 1,1 Millionen Euro in den Händen.
Stolz hält der kleine Supermann den schweren Scheck über umgrechnet knapp 1,1 Millionen Euro in den Händen.  © Screenshot/Facebook Paula Jane

Doch damit nicht genug. Eigentliches Ziel des kleinen Mannes war es eigentlich, mithilfe seines 10k-Laufes 500 britische Pfund zu sammeln, um diese dem Krankenhaus zukommen zu lassen, welches ihm das Leben rettete.

Seine Aktion spielte allerdings ein vielfaches von dem ein, was geplant war. Berührt von der Wahnsinnsleistung und dem Schicksal von Tony haben mittlerweile Zehntausende gespendet.

Somit sind inzwischen umgerechnet satte 1,1 Millionen Euro zusammengekommen. Was für eine Summe!

Seine beiden Adoptiveltern, Paula und Mark, sind überwältigt. Tony musste mit den Prothesen das Laufen komplett neu erlernen, macht wahnsinnige Fortschritte und ist diesbezüglich schon weit vor dem Plan.

Dienstagnachmittag hat er schließlich unter tosendem Applaus und einer Vielzahl von Luftballons die Zielllinie überquert.

Adoptivmutter Paula ist überwältigt

Freunde, Familie und Krankenhauspersonal feierten Tonys irren Erfolg gemeinsam. Mutter Paula war überwältigt: "Es ist unglaublich, wenn man bedenkt, dass Tony noch vor wenigen Wochen kaum ein paar Schritte machen konnte. Er ist ein so stark und entschlossen, wir sind so stolz.", so die 52-Jährige gegenüber "DailyMail".

Sie bedankt sich für die Anteilnahme und die zahlreichen Spenden. "Wir könnten nicht glücklicher sein, dass das Geld an einen Ort geht, der für unsere Familie so besonders ist", fuhr sie fort.

Titelfoto: Screenshot/Facebook Paula Jane ; Screenshot/Twitter Grumpy Old Bastard

Mehr zum Thema Internet:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0