Holocaust-Gedenktag in diesem Jahr mit vielen Online-Veranstaltungen

Jerusalem - Die israelische Gedenkstätte Yad Vashem begeht den internationalen Holocaust-Gedenktag an diesem Mittwoch mit einer Reihe von Online-Veranstaltungen.

Blick auf das Eingangstor des ehemaligen deutschen Konzentrationslagers Auschwitz mit dem Schriftzug "Arbeit macht frei".
Blick auf das Eingangstor des ehemaligen deutschen Konzentrationslagers Auschwitz mit dem Schriftzug "Arbeit macht frei".  © Robert Michael/ZB/dpa

Staatspräsident Reuven Rivlin (81) spricht am Nachmittag bei einem Symposium für ausländische Diplomaten in Israel.

Es ist auch eine Vorlesung des Historikers David Silberklang (65) mit dem Titel "Der Weg von Massenerschießungen zur Endlösung" geplant. Dies soll laut Yad Vashem auch das zentrale Thema des israelischen Holocaust-Gedenktags am 8. April sein.

Die Veranstaltung am Mittwoch wird ab 14.30 MEZ >>> hier über den Youtube-Kanal von Yad Vashem übertragen.

Zum internationalen Gedenktag hat Yad Vashem außerdem eine besondere Internetseite eingerichtet, mit Online-Ausstellungen, Bildungsquellen und einer virtuellen "Gedenkmauer".

Außerdem bietet die Gedenkstätte erstmals eine virtuelle Tour durch die Dauerausstellung "Schoah" im früheren deutschen Konzentrationslager Auschwitz an.

Blick auf die Wände und Decke in der Halle der Namen, in dem die Geschichten von mehr als vier Millionen Opfern des Holocaust gelistet sind, in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.
Blick auf die Wände und Decke in der Halle der Namen, in dem die Geschichten von mehr als vier Millionen Opfern des Holocaust gelistet sind, in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.  © Nir Alon/ZUMA Wire/dpa
Blick auf das historische Tor (Innenseite) und die Schornsteine der Baracken im früheren Vernichtungsslager Auschwitz-Birkenau.
Blick auf das historische Tor (Innenseite) und die Schornsteine der Baracken im früheren Vernichtungsslager Auschwitz-Birkenau.  © Monika Skolimowska/ZB/dpa
Das frühere Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau wurde am 27. Januar 1945 von der Roten Armee befreit.
Das frühere Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau wurde am 27. Januar 1945 von der Roten Armee befreit.  © Jan Woitas/dpa

Internationalen Holocaust-Gedenktag jährlich am 27. Januar

Zudem ist eine neue Ausstellung über sieben Kinderheime in Polen, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden zu sehen, die nach Ende des Zweiten Weltkriegs für überlebende jüdische Kinder eingerichtet worden waren. "Diese bewegende Ausstellung veranschaulicht das schreckliche Leid der Kinder, die in die Heime gebracht wurden, und wie ihnen - oft durch andere Überlebende - sanft dabei geholfen wurde, zurück in die normale Gesellschaft zu finden", hieß es in einer Mitteilung von Yad Vashem.

Die deutschen Nationalsozialisten und ihre Helfer hatten während des Zweiten Weltkrieges sechs Millionen Juden ermordet. Seit 1951 erinnert Israel am Holocaust-Gedenktag an die Opfer.

Die Vereinten Nationen legten erst 2005 den Internationalen Holocaust-Gedenktag auf den 27. Januar fest. An diesem Tag 1945 befreite die Rote Armee das Konzentrationslager Auschwitz.

Titelfoto: Robert Michael/ZB/dpa

Mehr zum Thema Israel:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0