Dozent starrt auf Po und Brüste von Schülerinnen und gibt seinen Kontaktlinsen die Schuld dafür

Wales - John Taylor (53), ehemaliger Dozent an einem College in Wales, wurde entlassen, weil er Schülerinnen immer wieder auf Brüste und Po gestarrt haben soll. Nun hat der Mann die Schule verklagt, doch der Grund macht stutzig.

Der Mann war 23 Jahre lang Dozent am College, bis er 2019 wegen sexueller Belästigung entlassen wurde. (Symbolbild)
Der Mann war 23 Jahre lang Dozent am College, bis er 2019 wegen sexueller Belästigung entlassen wurde. (Symbolbild)  © 12RF/NejroN

Wie WalesOnline berichtet, beschwerten sich immer häufiger Schülerinnen im Alter von 17 Jahren des "Coleg Llandrillo Menai", dass der Lehrer sowohl im Unterricht als auch auf dem Schulflur penetrant auf ihren Po und ihr Dekolleté gestarrt haben soll.

Vor Gericht hieß es: "Die Schülerinnen schilderten, wie Herr Taylor ihnen Aufgaben stellte und dann in der Klasse herumging, wobei er statt auf die Arbeiten auf ihre Brüste geschaut haben soll. Zudem hätten sie gesehen, wie er ihnen auf den Hintern gestarrt habe, als sie den Raum in der Pause verließen."

Bereits im April 2018 hatte der 53-Jährige, der 23 Jahre lang als Dozent im College arbeitete, eine Verwarnung aufgrund einer sexuellen Anspielung auf den Namen einer Schülerin erhalten. Da sich die Beschwerden und Vorwürfe wegen sexueller Belästigung häuften, folgte 2019 dann die Entlassung.

Frau fotografiert außergewöhnlichen Vogel: Doch es ist nicht so wie es scheint!
Kurioses Frau fotografiert außergewöhnlichen Vogel: Doch es ist nicht so wie es scheint!

Nun hatte Taylor gegen die fristlose Kündigung geklagt. Der Grund: Weil er an Diabetes Typ 1 leidet, wäre auch sein Sehvermögen beeinträchtigt. Jahrelang soll er "alte Kontaktlinsen" benutzt haben, weshalb er in manchen Situationen einfach "genauer" hinschauen habe müssen.

Doch Richter Robert Vernon sah das etwas anders: "Es ist sehr wahrscheinlich, dass [er] bewusst auf die Körper der Schülerinnen gestarrt hat und dass dies in keiner Weise mit seiner Behinderung zusammenhing."

Taylors Klage wurde deshalb abgewiesen.

Titelfoto: 12RF/NejroN

Mehr zum Thema Kurioses: