Anstrengende Arbeit: Einbrecher schläft beim Klauen plötzlich ein

Nowe Miasto (Polen) - Ein 19-Jähriger, der in ein Haus eingebrochen war, schlief dort auf dem Dachboden ein.

Nach seiner Ausnüchterung in Polizeigewahrsam wurde ein Teenager in Polen wegen des Einbruchs verhört. (Symbolbild)
Nach seiner Ausnüchterung in Polizeigewahrsam wurde ein Teenager in Polen wegen des Einbruchs verhört. (Symbolbild)  © 123rf.com/andreyuu

Der Einbrecher verschaffte sich in dieser Woche Zutritt zum Haus der Mutter einer Freundin, die in Nowe Miasto in der Woiwodschaft Masowien in Polen lebt.

Doch während des Diebstahls schlief der junge Mann plötzlich ein. Der Sohn der Frau fand ihn später und rief die Polizei, bestätigte eine Sprecherin der Polizei in Masowien. Die Beamten des Reviers in Płońsk fanden den Täter vor Ort: ein alkoholisierter Teenager.

Wie sich herausstellte, kam der Zeuge aufgrund der Abwesenheit seiner Mutter zu ihr nach Hause, um nachzusehen, ob alles in Ordnung sei. Als er aus dem Auto stieg, hörte er im Haus ein Geräusch. Beim Betreten sah er, dass überall verstreute Dinge herumlagen. Außerdem stand ein Küchenfenster offen, die Glasscheibe darin war zerbrochen.

Polizei greift ein: 23-Jähriger mit 84 Kilo Peperoni in Schubkarre unterwegs
Kurioses Polizei greift ein: 23-Jähriger mit 84 Kilo Peperoni in Schubkarre unterwegs

Aus Angst, dass noch jemand im Haus sein könnte, ging der Sohn der Wohnungsinhaberin in den Hof, schloss die Tür ab und wählte den Notruf.

Während er auf die Einsatzkräfte wartete, hörte er erneut das Geräusch und nach einer Weile eine Stimme, die ihn aufforderte, das Gebäude zu verlassen.

Teenager droht lange Haftstrafe

Zu seiner Überraschung kam der Täter aus dem Haus, den er nun als den Freund seiner Schwester erkannte. Der junge Mann sei betrunken und verwirrt gewesen. Er forderte ihn auf, sich auf die Treppe zu setzen. Gemeinsam warteten sie auf die Uniformierten.

Der 19-Jährige, der in Pułtusk, rund 35 Kilometer vom Tatort entfernt, lebt, wurde festgenommen. Er gestand, dass er zweimal in das Haus zurückgekehrt war, in das er zuvor eingebrochen war. Nachdem er einige der geklauten Wertsachen mitgenommen hatte, wollte er noch weitere Gegenstände holen und mit dem auf dem Grundstück geparkten Auto wegfahren. Die Schlüssel dafür hatte er im Gebäude gefunden.

Doch weil er betrunken und während der "Arbeit" müde war, schlief er beim Plündern der Räume auf dem Dachboden ein.

Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Titelfoto: 123rf.com/andreyuu

Mehr zum Thema Kurioses: