Geschützte Art: Zoll beschlagnahmt präparierte Waldohreule aus Paket

Radefeld - Ein präparierter geschützter Vogel in einem Paket hat die Zöllner in der Abfertigungsstelle Radefeld bei Leipzig auf den Plan gerufen.

Die Waldohreule trägt ihren Namen aufgrund ihrer besonders großen Federohren - diese braucht sie allerdings nicht zum Hören. Die Art gilt als geschützt. (Archiv)
Die Waldohreule trägt ihren Namen aufgrund ihrer besonders großen Federohren - diese braucht sie allerdings nicht zum Hören. Die Art gilt als geschützt. (Archiv)  © Dietmar Thomas

Die Sendung aus der Ukraine sollte zur Einfuhr nach Deutschland abgefertigt werden und war als Heimdekoration deklariert, wie das Hauptzollamt Dresden am Montag mitteilte.

Im Röntgenbild erkannten die Zöllner jedoch eindeutig die Umrisse eines Vogels. Experten des Senckenberg Museums für Tierkunde in Dresden stellten fest, dass es sich bei dem präparierten etwa 37 Zentimeter großen Tier um ein Exemplar einer Waldohreule (Asio otus) handelte.

Die Eule, die nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen geschützt ist und strengen Handelsauflagen unterliegt, wurde vorläufig beschlagnahmt.

Der Empfänger habe nun die Möglichkeit, innerhalb eines Monats die erforderlichen Einfuhrgenehmigungen nachzureichen, teilte der Zoll weiter mit.

Andernfalls bleibe der Vogel beschlagnahmt und den Empfänger erwarte ein Strafverfahren.

Titelfoto: Dietmar Thomas

Mehr zum Thema Kurioses: