Leichenwagen mit Verstorbenem geklaut: Diebe fahren einkaufen

St. Louis (USA) - Die Not eines Fahrers, der mit einem Leichenwagen unterwegs war, nutzte ein dreistes Paar in St. Louis (US-Bundesstaat Missouri) schamlos aus. Als der Mann am vergangenen Donnerstag gegen 10.30 Uhr an einer Tankstelle dringend auf die Toilette musste und den Motor laufen sowie den Schlüssel stecken ließ, beschlossen sie, den Transporter zu klauen. Unschön: im Auto befand sich eine Leiche, die in einem Sarg transportiert wurde.

Als der Fahrer von der Toilette zurückkam, war der Leichenwagen weg. Eine Überwachungskamera nahm alles auf.
Als der Fahrer von der Toilette zurückkam, war der Leichenwagen weg. Eine Überwachungskamera nahm alles auf.  © Screenshot Twitter/St. Louis County PD

Zum Glück zeichneten die Überwachungskameras der Tankstelle auf, wie ein Mann und eine Frau in das Fahrzeug stiegen und dann damit abhauten.

Der Besitzer des betroffenen Bestattungsunternehmens appellierte öffentlich an die Diebe, wenigstens die Leiche zurückzubringen. Vergeblich!

Doch auf diese Weise erregte der Fall im ganzen Land Aufmerksamkeit und die Leute hielten nun die Augen offen nach dem weißen Leichenwagen.

Am nächsten Tag fuhr das Paar mit dem gestohlenen Van zu einem Supermarkt in St. Louis, um dort einzukaufen. Immer noch an Bord: die Leiche!

Auf dem Parkplatz klickten schließlich am Freitag gegen 10 Uhr die Handschellen. Ein Kunde hatte das Auto bemerkt und ohne zu zögern die Polizei gerufen.

Die Leiche wurde endlich geborgen und zwei Personen festgenommen. Laut NBC News handelte es sich um Brian Schaake (38) und Christina Kelb (31).

Verdächtige bis zum Prozess auf freiem Fuß

Schaake wurde wegen Diebstahls angeklagt. Er bekannte sich bereits schuldig und konnte nach Zahlung einer Kaution in Höhe von 40.000 US-Dollar (umgerechnet rund 33.200 Euro) vorläufig das Gefängnis verlassen. Seine Partnerin wird sich wegen Komplizenschaft vor Gericht verantworten müssen. Sie wurde bis zur Verhandlung ebenfalls auf freien Fuß gesetzt.

Der Bestattungsunternehmer drückte sein Bedauern zu dem Vorfall aus, äußerte sich aber nicht weiter dazu. Ob die Familie des Toten darüber informiert wurde, ist nicht bekannt.

Titelfoto: Screenshot Twitter/St. Louis County PD

Mehr zum Thema Kurioses:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0