Nach "Bewerbungsgespräch" verschwunden: Frau entdeckt Ehemann nach sechs Monaten mit einer anderen

Changi (Singapur) - Sechs Monate lang war ihr Ehemann verschwunden. Als sie ihn endlich ausfindig machen konnte, musste eine junge Frau feststellen, dass er die ganze Zeit, in der sie sich Gedanken gemacht hatte, mit seiner Affäre unterwegs war.

Wütend stellte die junge Frau ihren Noch-Ehemann zur Rede.
Wütend stellte die junge Frau ihren Noch-Ehemann zur Rede.  © Facebook/Screenshot/Jolly Hong

Ein Video, welches seither auf Social Media viral geht, zeigt die Dame, die ihren Mann auf dem Changi-Flughafen in Singapur zur Rede stellt.

Dort hatte sie ihn nämlich mit einer fremden Frau gesichtet – wie sie Hand in Hand durch die Halle schlenderten. Scheinbar war er zuvor gemeinsam mit ihr durchgebrannt.

Seine Ehefrau reagierte entsetzt und ging sofort auf ihn zu.

Mädchen (4) wird "gestohlen" - 53 Jahre später trifft sie endlich auf ihre wahre Familie
Kurioses Mädchen (4) wird "gestohlen" - 53 Jahre später trifft sie endlich auf ihre wahre Familie

"Wo warst du in den letzten sechs Monaten? Ich bin immer noch deine rechtmäßige Ehefrau, vergiss das nicht!", soll sie ihm der britischen Boulevardzeitung Daily Star zufolge entgegengerufen haben.

Anschließend warf sie ihm vor, dem gemeinsamen vierjährigen Sohn – der zum Zeitpunkt des Gesprächs auch anwesend war – kein Vater zu sein. Der Mann selbst sprach die gesamte Zeit über kaum ein Wort.

Auf Facebook ging die hintergangene Ehefrau nun näher auf die Geschehnisse ein.

Ende 2021 habe ihr Ehegatte behauptet, zu einem Bewerbungsgespräch zu gehen. Anschließend sei er nie wieder zurückgekehrt.

"Er sollte nicht vergessen, dass er einen Sohn und eine Frau hat, die in Malaysia auf ihn warten", fügte sie entgeistert hinzu.

Auf Social Media ging das Video viral:

Sohn fragt regelmäßig nach seinem Vater

Immer wieder soll der Vierjährige nach seinem Vater fragen. Anstatt ihm die Wahrheit zu sagen, habe sie ihm bisher immer die Geschichte aufgetischt, dass der Mann in Singapur arbeite, um Geld für die Familie zu verdienen.

Besonders traurig: Nicht ein einziges Mal habe er in den letzten sechs Monaten versucht, seinen Sohn zu kontaktieren. Seine Nummer war die gesamte Zeit über nicht erreichbar gewesen.

Nachdem sie schließlich die Polizei alarmiert hatte und mit einem Freund von ihm in Kontakt getreten war, konnte sie herausfinden, dass er schon bald am Flughafen in Singapur landen würde.

Als sie ihn dort mit einer anderen Frau – seiner Violinen-Schülerin – sah, brach ihr das Herz. Nun möchte sie die Scheidung.

Titelfoto: Bildmontage: Instagram/Screenshot/singapore_incident & Facebook/Screenshot/Jolly Hong

Mehr zum Thema Kurioses: