Um Ex zurückzugewinnen: Frau täuscht Schwangerschaft vor und meldet Baby als vermisst

Rio de Janeiro (Brasilien) - Um ihren Ex-Freund zurückzugewinnen, täuschte diese Frau neun Monate lang eine Schwangerschaft vor – und verstrickte sie sich dabei regelrecht in einem Netz voller Lügen.

Neun Monate lang gaukelte Maria da Silva (27) ihren Freunden, ihrer Familie und ihrem Ex-Freund eine angebliche Schwangerschaft vor. (Symbolbild)
Neun Monate lang gaukelte Maria da Silva (27) ihren Freunden, ihrer Familie und ihrem Ex-Freund eine angebliche Schwangerschaft vor. (Symbolbild)  © 123RF/aufortjerome

Dafür gibt's jetzt eine ordentliche Portion Ärger.

Wie das Online-Nachrichtenportal Extra derzeit berichtet, droht der 38-jährigen Maria da Silva nun sogar eine langjährige Gefängnisstrafe.

Schließlich hat sie nicht nur ihren Ex-Freund, Jandeílson Nascimento (27), ihre Freunde und ihre Familie hinters Licht geführt, sondern zugleich auch noch die Polizei belogen.

Nur noch Schuhe an: Nackter Dieb schlägt schamlos zu
Kurioses Nur noch Schuhe an: Nackter Dieb schlägt schamlos zu

Da Silva und Nascimento trennten sich vor etwa zehn Monaten, nachdem der 27-Jährige seine Freundin angeblich betrogen hatte. Das behauptet zumindest da Silva. Ob man ihr überhaupt noch irgendetwas glauben kann, ist fraglich.

Die Trennung war schmerzhaft, vor allem für die junge Frau und so überlegte sie sich einen Plan, um ihren Schatz zurückzugewinnen.

Kurzerhand wurde sie also schwanger – beziehungsweise tat sie so als ob.

Und das glaubte ihr zuerst auch jeder. Während einer Babyparty bekam sie etliche Geschenke und mit Bildern eines Kindes aus dem Internet prahlte sie kurz darauf stolz.

Doch als es dann endlich an der Zeit war, ihren kleinen "Sohn" der Welt persönlich vorzustellen, fand die 38-Jährige plötzlich eine Ausrede nach der anderen.

Einer Kollegin erzählte sie, dass "ihr Kind" an Lungenversagen gestorben sei, ihrem Ex-Freund spielte sie eine theatralische Fehlgeburt vor.

Bei der Polizei meldete sie ihr angebliches Kind als vermisst

Sie ging sogar so weit, der Polizei am 15. Juni ihr angeblich drei Tage altes Kind als vermisst zu melden. Eine Freundin hätte es entführt.

Kaum hatten die schockierten Beamten begonnen, ihre Geschichte zu überprüfen, änderte die "frischgebackene Mutter" ihre Story und berichtete, dass sie das Neugeborene der Freundin zur Adoption überlassen hatte, um sich an ihrem Ex-Freund zu rächen.

Es ist unglaublich – der jungen Frau war einfach nichts zu blöd.

Glücklicherweise war den Ermittlern schnell klar, dass hier etwas gewaltig schief lief und in einer darauffolgenden Vernehmung gestand da Silva auch endlich, dass es sich bei allem um einen riesigen Schwindel gehandelt hatte.

Und das nur, um Nascimento zurückzugewinnen.

Nun droht ihr eine Menge Ärger – und das sicher nicht nur vor Gericht.

Titelfoto: 123RF/aufortjerome

Mehr zum Thema Kurioses: