Von Stachus bis Sendlinger Tor: Christopher-Street-Day erneut ohne Parade, aber mit vielen Aktionen

Von Ulf Vogler

München - Auch in diesem Jahr wird es wegen der Corona-Pandemie beim Christopher-Street-Day in München keine große Parade geben.

Mehr als 60 Gruppen und Vereine präsentieren sich am Samstag zum CSD in München coronabedingt verteilen und informieren. (Archiv)
Mehr als 60 Gruppen und Vereine präsentieren sich am Samstag zum CSD in München coronabedingt verteilen und informieren. (Archiv)  © Fredrik von Erichsen/dpa

Die Organisatoren des CSD haben dafür am Samstag ab 12 Uhr eine sogenannte dezentrale Demo-Aktion organisiert.

Mehr als 60 Gruppen und Vereine werden sich dann in der Innenstadt präsentieren.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden ihre Stände zwischen Stachus und Marienplatz aufbauen und zwischen Odeonsplatz und dem Sendlinger Tor.

Polizei zeigte Flagge: So feierten 1900 Menschen den CSD in Kiel
LGBTQ Polizei zeigte Flagge: So feierten 1900 Menschen den CSD in Kiel

Rund um den CSD findet bereits seit Anfang Juli in München die "Pride Week" mit zahlreichen Aktionen statt. Die erste CSD-Kundgebung gab es 1980 im Münchner Zentrum.

In diesem Jahr protestieren Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender auch vor dem Hintergrund des umstrittenen ungarischen Gesetzes, das die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität einschränkt.

Wegen des Gesetzes hatte es bereits während der Spiele der Fußball-EM in München Proteste gegeben.

Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung

Die UEFA hatte verboten, die Münchner Arena während des Turniers in Regenbogenfarben zu erleuchten. Nun will der FC Bayern sein Stadion anlässlich des CSD am Samstagabend drei Stunden lang entsprechend beleuchten - von 21 bis 24 Uhr.

Damit soll "wie bereits in den vergangenen Jahren ein weltweit sichtbares Zeichen für Toleranz sowie gegen Homophobie und Diskriminierung jeder Art" gesetzt werden, teilte der Fußball-Rekordmeister mit.

Vor einer Woche hatten nach Polizeiangaben zwei unbekannte Täter in München-Obergiesing ein Banner, das eine Regenbogenfahne zeigte, abgerissen und gegen Homosexuelle gerichtete Äußerungen gerufen. Die Kripo ermittelt nun wegen Volksverhetzung.

Titelfoto: Fredrik von Erichsen/dpa

Mehr zum Thema LGBTQ: