Transsexuelle Frau wird von Unbekanntem angepöbelt, dann wird es brutal

Frankfurt am Main - Zu einer äußerst brutalen Attacke auf eine transsexuelle Frau kam es am Sonntagabend in der Mainmetropole Frankfurt. Die Polizei sucht nach Zeugen, die Angaben zum mutmaßlichen Täter machen können.

Die Polizei hofft nach einer transphoben Gewaltattacke in der Innenstadt von Frankfurt auf zielführende Zeugenhinweise. (Archivbild)
Die Polizei hofft nach einer transphoben Gewaltattacke in der Innenstadt von Frankfurt auf zielführende Zeugenhinweise. (Archivbild)  © dpa/Andreas Arnold

Wie ein Sprecher der Polizei in Frankfurt am Main am Montagnachmittag mitteilte, ereignete sich die transphobe Gewaltattacke am späten Sonntagabend zwischen 22 und 23 Uhr am Schwedenkronenplatz im Stadtzentrum der hessischen Metropole.

Zu diesem Zeitpunkt war die 27-Jährige ohne jegliche Begleitung unterwegs, als sie plötzlich ein ihr unbekannter Mann ansprach. Dabei wurde die transsexuelle Frau aufs Übelste von dem Mann beleidigt, wobei es tragischerweise jedoch nicht blieb.

Denn völlig unvermittelt begann der Unbekannte, auf die junge Frau einzuschlagen, versetzte ihr dabei gleich mehrere Faustschläge und ließ irgendwann genauso plötzlich von ihr ab, wie er auf sie losgegangen war. Im Anschluss soll sich der mutmaßliche Täter in Begleitung zweier Männer in aller Seelenruhe auf den Weg in Richtung Konrad-Adenauer-Straße begeben haben.

Straubinger Stadtrat: Zebrastreifen und Stadtturm in Regenbogen-Farben?
LGBTQ Straubinger Stadtrat: Zebrastreifen und Stadtturm in Regenbogen-Farben?

Die Betroffene beschrieb ihren Peiniger als einen Mann mit südländischem Erscheinungsbild, der etwa Anfang 20 gewesen sein soll.

Darüber hinaus beschrieb die Geschädigte, dass der Täter:

  • zwischen 1,80 und 1,86 Meter groß war
  • kurze, dunkle Haare trug
  • bekleidet mit einer dunklen Winterjacke, einem weißen T-Shirt mit schwarzem Aufdruck und einer Jeans war
  • eine Kette um den Hals trug.

Transphobe Attacke in der Innenstadt von Frankfurt: Polizei hofft auf Zeugenhinweise

Den Vorfall meldete die 27-Jährige der Polizei erst am Folgetag, die Beamten nahmen daraufhin umgehend die weiteren Ermittlungen auf und hoffen bei der Aufklärung der transphoben Tat auf zielführende Hinweise aus der Bevölkerung.

Zeugen, die Hinweise zu dem Gewaltakt geben können, sind dazu angehalten, sich unter der Rufnummer 069/75510100 mit der Frankfurter Polizei in Verbindung zu setzen.

Titelfoto: dpa/Andreas Arnold

Mehr zum Thema LGBTQ: