Zahlreiche Festnahmen auf Mallorca: Polizei sprengt internationalen Geldwäsche-Ring!

Palma - Großer Erfolg für die Polizei auf Mallorca! Die Beamten haben ein internationales Geldwäsche-Netzwerk gesprengt, das unter anderem Beträge nach Kuba leitete.

Ein gesperrter Strandabschnitt auf Mallorca. Den Beamten gelang es, auf der Insel zahlreiche Menschen aufgrund der Geldwäsche festzunehmen. (Symbolbild)
Ein gesperrter Strandabschnitt auf Mallorca. Den Beamten gelang es, auf der Insel zahlreiche Menschen aufgrund der Geldwäsche festzunehmen. (Symbolbild)  © Clara Margais/dpa

Auf der beliebten Urlauberinsel seien 55 Menschen und in Madrid fünf weitere Komplizen festgenommen sowie 400.000 Euro und größere Mengen Drogen beschlagnahmt worden, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Die Bande habe Einnahmen aus dem Kokainschmuggel in legal erscheinende Gelder verwandelt, indem sie Beträge über bezahlte Strohmänner nach Kuba, in die Dominikanische Republik und in die USA überwiesen habe. Die Beträge seien jeweils so klein gewesen, dass sie bei Kontrollen nicht auffielen.

Die Empfänger der Gelder kauften demnach dann vor Ort Immobilien und Luxusautos, die der Bande zur Verfügung standen.

"Party light" auf Mallorca: Weitere Lockerungen und Ansturm auf Bierkönig
Mallorca "Party light" auf Mallorca: Weitere Lockerungen und Ansturm auf Bierkönig

Auf Mallorca habe die Bande zudem Pseudo-Baufirmen gegründet, die mit zwei mallorquinischen Unternehmen kooperierten.

Diese stellten 200.000 Euro für Arbeiten in Rechnung, die es gar nicht gab, wie die Ermittler mitteilten.

Mallorcas Barackensiedlung Son Riera (auch Son Banya), bekannt als Drogendorf, unweit des Flughafens.
Mallorcas Barackensiedlung Son Riera (auch Son Banya), bekannt als Drogendorf, unweit des Flughafens.  © Stephanie Schuster/dpa

Auf Mallorca floriert das Drogengeschäft vor allem in der als Drogendorf bekannten Barackensiedlung Son Banya unweit des Flughafens. Die Insel wird von internationalen Banden auch immer wieder als Umschlagpunkt genutzt.

Titelfoto: Clara Margais/dpa

Mehr zum Thema Mallorca: