Kind fleht Mutter an, nicht ins eigene Bett zu müssen: Grund lässt einen erschaudern

Netz - Tritte in den Bauch, gegen andere Körperteile oder unkontrolliert ausschlagende Kinderhände: Eine Mutter hat genug und versucht, ihre Tochter dazu zu bringen, wieder im eigenen Bettchen zu schlafen. Es gibt jedoch ein Problem.

TikTokerin not.cristinayang hat auf der Social-Media-Plattform über ihr derzeit völlig verängstigte Tochter berichtet.
TikTokerin not.cristinayang hat auf der Social-Media-Plattform über ihr derzeit völlig verängstigte Tochter berichtet.  © Montage: Screenshot/TikTok not.cristinayang

Und das sorgt bei zahlreichen der mehr als 92.200 TikTok-Follower von not.cristinayang und vielen anderen Nutzern der Social-Media-Plattform dafür, dass ihnen ein Schauer über den Rücken läuft.

Wie die TikTokerin in einem Clip erklärt, habe sie ihre Kleine zum Schlafen in deren Zimmer gebracht. Statt aber zur Ruhe zu kommen, habe ihre Tochter, die Tage zuvor bereits völlig aufgelöst gewesen sei und deshalb überhaupt erst im Ehebett geschlafen habe, sie angefleht, sie dort nicht alleine zu lassen.

Auf die Nachfrage, was los sei, habe die Zweijährige dann erklärt, dass "jemand anderes" nachts in ihren Raum komme. Es handle sich dabei um eine Frau, die zwar so aussehe wie die TikTokerin, von der ihre Tochter laut eigener Aussage aber wisse, "dass sie nicht sie sei". Es sei eine "böse Doppelgängerin".

Gruselig! Spaziergänger entdeckt kopflose Kreatur an beliebtem Badestrand
Mystery Gruselig! Spaziergänger entdeckt kopflose Kreatur an beliebtem Badestrand

"Sie sieht genauso aus wie du. Sie will, dass ich ihr in den Schrank folge. Aber ich will nicht mit ihr gehen", soll das verängstigte Kind erklärt haben. Eine kleine Kamera, die sich im Kinderzimmer befinde, habe allerdings nie etwas aufgezeichnet.

Dennoch glaube sie als Mutter ihrem kleinen Mädchen natürlich. In den mehr als 7500 Kommentaren teilen manche gruselige Geschichten ihrer eigenen paranormalen Erlebnisse, während andere berichten, nun selbst nicht mehr schlafen zu können.

Seit dem ersten Video, das sich rund 4,8 Millionen Menschen angesehen haben, hat sich einiges getan. Unter anderem gewährte die TikTokerin einen Einblick in besagten Schrank, in welchem sich neben Kinderkleidung auch noch andere Dinge befinden - oder besser: befanden. Denn inzwischen ist jener komplett ausgeräumt worden und sei laut ihrer Tochter deshalb "weniger beängstigend". Ob eine zeitnahe Rückkehr in ihr Bettchen damit schon näher gerückt ist?

Titelfoto: Montage: Screenshot/TikTok not.cristinayang

Mehr zum Thema Mystery: