Deutscher (55) beleidigt andere Deutsche (19) fremdenfeindlich

Dresden - Der Staatsschutz der Polizei ermittelt zu zwei rassistisch motivierten Beleidigungen vom vergangenen Wochenende. Dafür wird nach Zeugen gesucht.

Mehrere Polizisten tragen Mundschutz während eines Einsatzes. (Symbolbild)
Mehrere Polizisten tragen Mundschutz während eines Einsatzes. (Symbolbild)  © dpa/Robert Michael/dpa-Zentralbild

Am gestrigen Sonntagabend gegen 19.25 Uhr wurden Beamte der Dresdner Polizei in den Stadtteil Leubnitz-Neuostra alarmiert.

Eine 19-jährige Deutsche wurde dort von einem anfangs Unbekannten auf der Fritz-Busch-Straße beleidigt.

Die Polizisten mussten nicht lang suchen: Der Tatverdächtige, ein 55-jähriger Deutscher, wurde in der näheren Umgebung gefunden, wie die Polizeidirektion am heutigen Montag mitteilte.

Die Beamten gehen momentan von einer fremdenfeindlichen Motivation aus.

Der Staatsschutz der Dresdner Polizei nahm deshalb sofort die Ermittlungen in der Angelegenheit auf.

Weitere Rassismus-Beleidigung am Wochenende in Dresden

Auf dem Hepkeplatz im Stadtteil Gruna kam es zu einer weiteren fremdenfeindlichen Beleidigung.
Auf dem Hepkeplatz im Stadtteil Gruna kam es zu einer weiteren fremdenfeindlichen Beleidigung.  © Petra Hornig

Einen Tag zuvor kam es im Stadtteil Gruna am Nachmittag zu einer ähnlichen Tat. Eine 36-jährige Frau mit türkischer Staatsangehörigkeit lief gegen 16.15 Uhr über den Hepkeplatz, als ihr drei Männer und eine Frau begegneten.

Alle vier Unbekannte sollen sie dort angesprochen haben, einer der Männer beleidigte sie anschließend.

Die vier verschwanden danach in unbekannte Richtung. Alarmierte Polizisten suchten sie zwar noch, doch auffindbar waren die Tatverdächtigen nicht.

Auch hier geht die Polizei von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen.

Die Beamten suchen nun Zeugen, die diesen Vorfall beobachtet haben. Wer etwas gesehen hat, soll sich telefonisch (0351/4832233) melden.

Titelfoto: Petra Hornig, dpa/Robert Michael/dpa-Zentralbild

Mehr zum Thema Rechtsextremismus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0