Gespuckt und "Sieg Heil" gerufen: Antisemitischer Angriff in Halle

Halle (Saale) - Ein 23-Jähriger ist am Montagabend in Halle Opfer eines antisemitischen Angriffs geworden.

Die Polizei von Halle geht einem antisemitischen Angriff auf einen 23-Jährigen nach. (Symbolbild)
Die Polizei von Halle geht einem antisemitischen Angriff auf einen 23-Jährigen nach. (Symbolbild)  © 123rf/Hunter Bliss

Wie das Polizeirevier Halle am Dienstag mitteilte, ereignete sich der Vorfall gegen 19.30 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums am Zollrain.

Demnach traf der 23 Jahre alte Hallenser jüdischen Glaubens dort auf drei ihm unbekannte Männer. Einer von ihnen habe im Vorbeigehen "Sieg Heil" gerufen und in die Richtung des jungen Mannes gespuckt.

Daraufhin alarmierte der 23-Jährige die Polizei. Als die Beamten schließlich ankamen, war der Täter allerdings bereits nicht mehr vor Ort - die Polizisten trafen lediglich noch auf seine beiden Begleiter (35, 40).

Die Polizei ermittelt wegen Beleidigung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

UPDATE, 28. April, 14.52 Uhr: Die Polizei sucht Zeugen

Wie die Polizei am Mittwoch ergänzend mitteilte, werden nun Zeugen zu dem antisemitischen Angriff gesucht.

Habt Ihr am vergangenen Montagabend gegen 19.30 Uhr im Kreuzungsbereich Gottfried-Semper-Straße, Ecke Matthias-Grünewald-Straße (an den Altglas-Containern) etwas gesehen?

Hinweise nimmt die Polizei Halle unter der Telefonnummer 0345/2242000 entgegen.

Titelfoto: 123rf/Hunter Bliss

Mehr zum Thema Rechtsextremismus: