Im ICE: Mann ruft "Sieg Heil!", Polizist reagiert sofort

Hamm – "Sieg Heil!" soll ein Mann (54) während einer ICE-Fahrt skandiert haben, ein Polizist schritt ein.

Die Bundespolizei ermittelt gegen zwei Männer, die in Zügen mit rechten Aktionen aufgefallen sind.
Die Bundespolizei ermittelt gegen zwei Männer, die in Zügen mit rechten Aktionen aufgefallen sind.  © Thomas Frey/dpa

Der Vorfall ereignete sich am Montagabend in einem Fernzug der Deutschen Bahn von Düsseldorf nach Berlin, wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte.

Sowohl Bahn-Mitarbeiter als auch andere Fahrgäste hätten bemerkt, wie der 54-jährige Deutsche die rechte Parole aufsagte.

Ein Bundesbeamter, der ebenfalls mit an Bord war, übergab den Reisenden am Hauptbahnhof Hamm der dortigen Bundespolizei.

Rechtsextreme Polizisten? Ermittlungen gegen mehrere SEK-Beamte
Rechtsextremismus Rechtsextreme Polizisten? Ermittlungen gegen mehrere SEK-Beamte

Eine ganz ähnliche Szene spielte sich offenbar noch am selben Abend in einem Zug von Minden nach Hamm ab.

Dort soll ein Fahrgastzähler (52) seinen Kollegen gegenüber wortlos den Hitlergruß gezeigt haben, sagte der Polizeisprecher.

Die Kollegen des Mannes informierten daraufhin die Polizei, die den 52-Jährigen - ebenfalls in Hamm - von der Weiterfahrt ausschlossen.

Der Wuppertaler soll die Tat bei einer Befragung bestritten und behauptet haben, dass er nur seine Kollegen grüßen wollte.

Beide Männer sind inzwischen wieder auf freiem Fuß, gegen sie wurden Strafverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet. Die beiden Fälle hängen laut Polizei nicht miteinander zusammen.

Titelfoto: Thomas Frey/dpa

Mehr zum Thema Rechtsextremismus: