München hängt Wahlplakate von rechtsextremer Partei ab und ermittelt, Zwickau geht anders vor

München - Die Polizei in München hat Wahlplakate der rechtsextremen Splitterpartei "III. Weg" abgehängt.

Ein Anhänger der rechtsextremen Splitterpartei "III. Weg" auf einer Kundgebung. Die Wahlslogans der Gruppe ziehen in München nun Konsequenzen nach sich.
Ein Anhänger der rechtsextremen Splitterpartei "III. Weg" auf einer Kundgebung. Die Wahlslogans der Gruppe ziehen in München nun Konsequenzen nach sich.  © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Die Plakate mit dem Slogan "Hängt die Grünen!" seien nach Prüfung der Staatsanwaltschaft München I als "Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten" bewertet und daher sichergestellt worden, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch in München.

Auch in einigen Städten Sachsens wurden Plakate mit dem gleichen Motiv aufgehängt - teilweise über Wahlwerbung der Grünen.

Die Stadt Zwickau lässt die Plakate nun auch entfernen. Die Grünen hatten wegen der Plakate Anzeige erstattet.

Polizistin schrieb Briefe an Halle-Attentäter: Innenministerin kündigt Aufklärung an
Rechtsextremismus Polizistin schrieb Briefe an Halle-Attentäter: Innenministerin kündigt Aufklärung an

Das Motiv sei eine öffentliche Aufforderung zu Straftaten. Die Staatsanwaltschaft Zwickau hatte jedoch keine Ermittlungen eingeleitet, weil die Plakate keine Aufforderung zu einer konkreten Tat darstellten.

Laut den Grünen hat der "III. Weg" die Plakate auch in Nordsachsen, im Vogtland und in Leipzig aufgehängt. Auch dort solle jeweils Anzeige erstattet werden.

Titelfoto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Rechtsextremismus: