Rechte Polizei-Chats: Strafbefehle gegen sechs Beschuldigte beantragt

Duisburg/Mülheim an der Ruhr – Im Skandal um rechtsextreme Polizisten-Chats hat die Staatsanwaltschaft Duisburg Strafbefehle gegen sechs Beschuldigte beantragt.

Im Zusammenhang mit Chats mit rechtsextremen Inhalten bei der Polizei NRW sind mehrere Strafbefehle beantragt worden. (Symbolbild)
Im Zusammenhang mit Chats mit rechtsextremen Inhalten bei der Polizei NRW sind mehrere Strafbefehle beantragt worden. (Symbolbild)  © Roland Weihrauch/dpa

Die Ermittlungen gegen sieben weitere Mitglieder des Chats seien wegen Verjährung oder mangels hinreichendem Tatverdacht eingestellt worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. In 13 weiteren Fällen dauern die Ermittlungen noch an.

Bei fünf der am Amtsgericht Mülheim/Ruhr beantragten Strafbefehle geht es unter anderem um die Verbreitung von Symbolen verfassungswidriger Organisationen und Volksverhetzung.

Die Inhalte seien mit der Aufforderung versehen worden, diese weiterzuleiten, hieß es. Zuvor hatte der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet.

Ermittlungen gegen zwei hochrangige KSK-Männer wegen Rechtsextremismus
Rechtsextremismus Ermittlungen gegen zwei hochrangige KSK-Männer wegen Rechtsextremismus

Der sechste Strafbefehl richtet sich gegen eine Polizeibeamtin des Polizeipräsidiums Essen, die Lebensgefährtin eines der Beschuldigten. Bei der Durchsuchung ihrer Wohnung war dienstliche Munition gefunden worden. Ihr wird Diebstahl und Verstoß gegen das Waffengesetz vorgeworfen.

In den Strafbefehlen beantragte die Staatsanwaltschaft Geldstrafen von 30 bis 150 Tagessätzen, aber keine Freiheitsstrafen, wie eine Sprecherin mitteilte. Wenn die Beschuldigten die Strafbefehle akzeptieren, kommt es zu keiner Hauptverhandlung.

Rechte Polizei-Chats: Sieben Strafverfahren bereits wieder eingestellt

Beamte der Polizei NRW sollen rechtsextreme Inhalte in WhatsApp-Gruppen verbreitet haben. (Symbolbild)
Beamte der Polizei NRW sollen rechtsextreme Inhalte in WhatsApp-Gruppen verbreitet haben. (Symbolbild)  © Roland Weihrauch/dpa

Insgesamt wird gegen 25 Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Essen ermittelt, die in WhatsApp-Gruppen Bilder, Videos und Audiodateien eingestellt haben sollen, welche Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie zum Teil auch volksverhetzende Inhalte enthielten.

Die WhatsApp-Gruppen trugen Namen wie "Alphateam" und "Kunta Kinte" - der Name des Hauptdarstellers der US-Fernsehserie "Roots" (Wurzeln), in der es um das Schicksal eines von Sklavenhändlern verschleppten Jungen ging.

45 Terabyte Daten wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft durch das Polizeipräsidium Bochum ausgewertet - umgerechnet etwa 292 Millionen Dokumentenseiten.

München hängt Wahlplakate von rechtsextremer Partei ab und ermittelt, Zwickau geht anders vor
Rechtsextremismus München hängt Wahlplakate von rechtsextremer Partei ab und ermittelt, Zwickau geht anders vor

Zwar wurden bislang sieben Verfahren staatsanwaltlich eingestellt, trotzdem laufen gegen die Beamten weiter Disziplinarverfahren, wie das Landesamt für Ausbildung der Polizei NRW mitteilte. Der Verdacht schwerwiegender Dienstvergehen bestehe unverändert fort. Ziel bleibe die Entfernung der 25 Beteiligten aus dem Dienst.

Nach Aufdeckung des Skandals waren im Frühjahr bereits sechs Kommissaranwärter entlassen worden. Im vergangenen Jahr waren bei der Polizei in Mülheim/Ruhr mehrere Whatsapp-Gruppen aufgeflogen, in denen auch Hitler-Bilder oder hetzerische Inhalte geteilt wurden.

Titelfoto: Roland Weihrauch/dpa

Mehr zum Thema Rechtsextremismus: