Spotify startet Podcast zur "Blutnacht von Hanau" mit elf Toten

Berlin/Hanau - Ein Jahr nach der sogenannten "Blutnacht von Hanau" veröffentlicht der Audio-Dienst Spotify einen Podcast zu dem rassistisch motivierten Anschlag.

Ein Wandbild in Frankfurt zeigt die Gesichter der Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau.
Ein Wandbild in Frankfurt zeigt die Gesichter der Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau.  © TAG24/Florian Gürtler

Am Freitag kündigte die Plattform das Projekt der Journalistin Sham Jaff und der Reporterin Alena Jabarine an.

In sechs Teilen sollen die Morde in Hanau mithilfe von Angehörigen rekonstruieren werden. "190220 – Ein Jahr nach Hanau" erscheint am 12. Februar.

Ein Trailer zu dem Projekt ist bereits online. "Am 19. Februar 2020 tötet ein Rassist in Hanau neun Menschen" ist am Anfang zu hören.

Es folgen Stimmen von Angehörigen der Mordopfer. Dabei werden auch Anklagen erhoben. So sagt ein Mann: "Dieser Rassismus wurde schon viel zu lange von der Politik gefördert und auch geduldet."

Am 19. Februar 2020 hatte Tobias R., ein 43 Jahre alter Deutscher, in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Danach tötete er seine Mutter und sich selbst.

Zuvor hatte der Mann Pamphlete und Videos mit Verschwörungstheorien und rassistischen Ansichten im Internet veröffentlicht. Dabei zeigte er auch eine deutliche Nähe zur rechtsextremistischen QAnon-Bewegung.

So warnte Tobias R. etwa vor unterirdischen Militäreinrichtungen in den USA, in denen angeblich Kinder misshandelt und getötet würden.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (71, CSU) sagte zu den Morden in Hanau im Februar 2020, sie seien "eindeutig ein rassistisch motivierter Terroranschlag".

Titelfoto: TAG24/Florian Gürtler

Mehr zum Thema Rechtsextremismus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0