Billigflieger startet verrückte Flug-Flatrate, um Coronavirus-Einbußen zu minimieren

Selangor (Malaysia) - Der asiatische Billig-Langstreckenflieger "Air Asia X" leidet stark unter Stornierungen und Reiseverboten aufgrund des Coronavirus. Nun wurden die Chefs kreativ...

Ein "Air Asia"-Flieger steht am Flughafen Bangkok Don Mueang. (Symbolbild)
Ein "Air Asia"-Flieger steht am Flughafen Bangkok Don Mueang. (Symbolbild)  © 123rf/tupungato

Zwei Flugzeuge plant "Air Asia X" bereits als Sparmaßnahme zu verkaufen. Fünf weitere sollen an die Leasing-Firmen zurückgehen. Bei 78 Maschinen, die kurz vor der Auslieferung standen, wird der Liefertermin nun verzögert. Und das alles nur, weil wegen des Coronavirus die Nachfrage sank oder man aus Sicherheitsgründen einige Strecken zeitweise stilllegte.

Nun sehen sich die Chefs der Langstrecken-Airline in einer schwierigen Lage, die das Geschäft in den nächsten Monaten weiter einschränken könnte.

Dem will die Airline nun mit einer Flatrate entgegenwirken, wie sie auf Facebook mitteilte. Einmalig können sich "Air Asia X"-Kunden, die in Malaysia wohnen und Mitglieder des hauseigenen Bonusprogramm sind, einen "Flugpass" für 499 malaysische Ringitt (umgerechnet etwa 107 Euro) kaufen.

Mit diesem können die Passagiere dann bis zum 2. März 2021 lang kostenfrei jetten!

Die Ziele der Airline liegen unter anderem in Australien, USA, China, Japan und Südkorea. Buchen müssen die Kunden bis zu 14 Tage im Voraus. 

Auch wenn Flughafengebühren und Steuern für die einzelnen Flüge zusätzlich gezahlt werden müssen, dürfte das Angebot dennoch ein noch nie dagewesener Tiefpreis sein.

Mehr zum Thema Reisen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0