Irre EU-Regel sorgt dafür, dass massig Flugzeuge leer unterwegs sind!

Brüssel (Belgien) - Viele Flugzeuge sind derzeit ohne Passagiere oder zumindest mit viel zu wenigen in der Luft, weil eine verrückte EU-Regel sie dazu zwingt.

© 123RF/Stanislaw Tokarski

Weil manche Regionen komplett abgeriegelt sind und viele Reisenden Angst vor Infektionen an Bord von Flugzeugen haben, sind viele Maschinen oft wirtschaftlich unrentabel unterwegs.

Die Fluggesellschaften würden, wenn es nach ihnen gehen würde, noch mehr Verbindungen aussetzen, als sie es ohnehin bereits tun.

Doch eine Regel der Europäischen Union hindert sie daran!

Denn an den europäischen Flughäfen bekommen Airlines sogenannte Slots, also bestimmte Zeitfenster, in denen sie starten und landen können. 

Wenn sie diese zu mindestens 80 Prozent nutzen, steht ihnen derselbe Slot auch in der nächsten Saison zu. Ansonsten kann er an andere Airlines vergeben werden.

Dies soll für Planungssicherheit bei den Fluggesellschaften sorgen und gleichzeitig garantieren, dass Reisende regelmäßig und pünktlich befördert werden.

In Zeiten des Coronavirus ist dies aber schwierig: Aufgrund vieler Stornierungen und sind die Maschinen oft leer oder mit nur ganz wenigen Reisenden unterwegs. Auch für die Umwelt sind diese Sinnlos-Flüge eine große Belastung.

EU stellt Ausnahmen in Aussicht

Der internationale Wirtschaftsverband der Fluggesellschaften "IATA" forderte bei der EU eine Lockerung der umstrittenen Slot-Regeln während der aktuell andauernden Corona-Einschränkungen.

Thomas Jarzombek, der Beauftragte der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, übte Druck auf die EU-Politiker aus: "Um ihre Start- und Landerechte zu behalten, müssen die Airlines auch in der Krise weiterfliegen - mit fast leeren Flugzeugen. Diese Regelung muss so schnell wie möglich ausgesetzt werden."

Kommissionschefin Ursula von der Leyen kündigte daraufhin an, sich mit dem Kabinett zu der 80-Prozent-Regel bei den Slots zu beraten, berichtete das Austrian Aviation Net weiter. 

Wann eine Entscheidung in der Angelegenheit feststeht und ob sie europaweit gelten wird, ist noch offen. Branchen-Insider rechnen jedoch mit einer schnellen Pause von dieser Start- und Landepflicht. Für Flüge nach China und Hongkong wurde die 80-Prozent-Regel ebenso schnell ausgesetzt.

Austrian fliegt mit Passagieren nach Rom - und leer zurück!

© 123RF/Przemyslaw Szablowski

Die österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines flog am heutigen Mittwochmorgen laut dem Austrian Aviation Net mit rund 70 Gästen an Bord von Wien (Österreich) nach Rom (Italien). 

Auf dem Rückweg durfte allerdings niemand mehr transportiert werden!

Dies entschied die österreichische Regierung am Mittwochmorgen und teilte es umgehend den Airlines, die in unserem Nachbarland landen, mit. Demnach dürften Flugzeuge aus Italien nicht mehr in Österreich landen.

Der Rückflug wurde deshalb gestrichen. Die Maschine flog zu einem späteren Zeitpunkt am Vormittag zurück nach Wien - und war dabei komplett leer.

Alle betroffenen Passagiere würden nun umgebucht werden und müssen zwangsläufig mindestens einmal umsteigen.

Für Austrian Airlines ein herber Schlag: Nachdem die norditalienischen Flughäfen von Bologna, Mailand und Venedig schon seit Tagen nicht mehr angeflogen werden, sind nun auch noch Rom und Neapel aus dem Flugplan gestrichen, um die weitere Ausbreitung des Virus einzuschränken. Es gibt somit keine einzige Verbindung nach Italien mehr.

Mehr zum Coronavirus

Die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus Sars-CoV-2 gibt es bei TAG24 im Ticker.

Alle Meldungen findest Du >>> hier.

Mehr zum Thema Reisen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0