Verrückte Weltumrundung in der Pandemie: Nun sitzt Extremsportler in der Türkei fest

Istanbul/München - Der Extremsportler Jonas Deichmann (33) ist mitten in der Corona-Pandemie zu einem Rekordversuch um die Welt aufgebrochen. Bei seinem Versuch, wie im Triathlon schwimmend, laufend und radelnd um die Welt zu kommen, fährt der Münchner derzeit durch türkische Gebirge. Dabei will er da eigentlich gar nicht sein.

Extremsportler Jonas Deichmann (33) schießt beim Training ein Selfie.
Extremsportler Jonas Deichmann (33) schießt beim Training ein Selfie.  © Privat/Jonas Deichmann /dpa

Im September setzt sich Deichmann in München auf's Rad, fährt bis nach Kroatien und springt dort ins Wasser.

Während in vielen Ländern die Ausgangsregeln verschärft werden und die Fallzahlen ansteigen, schwimmt Deichmann 456 Kilometer im Adriatischen Meer, 54 Tage lang.

Über den Balkan geht es weiter mit dem Fahrrad. Ziel ist die ostchinesische Küste. Dann wird es das erste Mal etwas kompliziert.

Warteschlangen am Flughafen Düsseldorf: Sicherheitsfirma will besser werden
Reisen Warteschlangen am Flughafen Düsseldorf: Sicherheitsfirma will besser werden

Weil das Corona-Testergebnis nicht pünktlich kommt, zittert Deichmann im Dezember bei minus acht Grad an der Grenze zu Bulgarien - aber er kommt schließlich durch und radelt bis nach Istanbul. Von der Türkei aus sollte es dann über Georgien nach Russland gehen.

Die Route über andere Länder ist da schon nicht mehr möglich. Weil Deichmann einen Schweizer Wohnsitz hat, darf er eigentlich nach Russland einreisen, nur nicht über den Landweg. Das Flugzeug ist für Deichmann aber keine Option.

Und so kommt es, dass Deichmann nun seit einem Monat in der Türkei festsitzt. Als Ausländer gelten die Ausgangsbeschränkungen im Land für ihn nicht. Vielmehr bescheren sie ihm so manch unvergesslichen Augenblick, wie er erzählt.

An einem Sonntag macht er sich auf in Richtung Küste und fährt mit dem Rad ungestört auf einem fast völlig leeren sechsspurigen Highway aus Istanbul heraus.

Extremsportler sitzt täglich 80 bis 100 Kilometer auf dem Rad

Jonas Deichmann (33) entspannt sich vor einem kleinen Lagerfeuer.
Jonas Deichmann (33) entspannt sich vor einem kleinen Lagerfeuer.  © Privat/Jonas Deichmann /dpa

Vor drei Jahren hat der gebürtige Stuttgarter, der in Pforzheim aufwuchs, seinen Kindheitstraum zum Beruf gemacht.

Er ist selbstständiger Abenteurer, lebt von Vorträgen über seine Touren und als Motivations-Redner.

Dem ungefähren Plan nach wäre er jetzt schon ein Stück weiter Richtung Osten unterwegs. "Es ist schon frustrierend, dass es nicht weitergeht - aber wenig überraschend natürlich", sagt der 33-Jährige.

"Mile High Club"-Beitritt einfacher denn je: In diesem Flugzeug ist Sex an Bord erwünscht!
Reisen "Mile High Club"-Beitritt einfacher denn je: In diesem Flugzeug ist Sex an Bord erwünscht!

"Die Türkei ist aber definitiv nicht der schlechteste Ort, um festzusitzen. Das hätte mir auch in Kasachstan im tiefsten Winter passieren können, da bin ich doch lieber hier an der Küste."

Jetzt fährt er "locker" und im Zickzack durch den Süden der Türkei und schläft fast jede Nacht am Strand.

"Locker", das bedeutet für den Extremsportler 80 bis 100 Kilometer täglich auf dem Rad. In der Radszene habe sich schon rumgesprochen, dass er derzeit im Land unterwegs sei. Hier und da geselle sich ein anderer Radfahrer mal zu seinen Touren hinzu und auch sonst begegne man ihm trotz Abstandsgeboten mit großer Herzlichkeit, "auch wenn die Übernachtungsangebote coronabedingt meist ausbleiben".

Die würde er wohl auch nicht annehmen. Nach seinen Worten ist er besonders darauf bedacht, auf seiner Reise weder für sich noch für andere ein Gesundheitsrisiko einzugehen.

Wie geht es nun für Deichmann weiter?

An der Küste festzusitzen, ist für Jonas Deichmann (33) nicht das Schlimmste.
An der Küste festzusitzen, ist für Jonas Deichmann (33) nicht das Schlimmste.  © Privat/Jonas Deichmann /dpa

Deichmann tüftelt derzeit daran, wie es weitergehen kann. Eigentlicher Plan war es, von China aus in die USA zu segeln - und das Land innerhalb von vier Monaten zu Fuß zu durchqueren.

"Aber eine Weltumrundung kann man auch in die andere Richtung machen." Durch Europa radeln bis zur Küste und dann über den Atlantik segeln. Über seinen Account auf Instagram und andere Wege sucht er darum nun nach einem Boot, das ihn "von irgendwo in Europa" zur US-Ostküste mitnehmen könnte.

Um genau zu sein, ein Segelboot, denn: "Mit meinem Projekt will ich zeigen, dass es auch ohne Motor um die Welt gehen kann - und möchte auf den Klimawandel aufmerksam machen", sagt der Abenteurer.

Die Weltumrundung abbrechen ist für ihn auf jeden Fall keine Option. "Wenn ich ein halbes Jahr festsitze, sitze ich halt fest."

Titelfoto: Privat/Jonas Deichmann /dpa

Mehr zum Thema Reisen: