Urlaub mit QR-Code: 50 Flieger heben am Wochenende in Sachsen ab

Leipzig - Sachsen startet in die Ferien und auf den Flughäfen im Lande warten schon die "Touristen-Bomber". Bereits an diesem Wochenende werden in Leipzig und Dresden 50 Ferienflieger gen Süden düsen.

Am Flughafen Dresden stehen Ferienflieger bereit, um Sachsen gen Süden zu fliegen.
Am Flughafen Dresden stehen Ferienflieger bereit, um Sachsen gen Süden zu fliegen.  © Mitteldeutsche Flughafen AG

Während hierzulande die Badetemperaturen längst der Vergangenheit angehören, warten rund um das Mittelmeer, am Atlantik und am Roten Meer sonnige Strände auf fröstelnde Sachsen.

Vom Flughafen Dresden werden nach Auskunft der Mitteldeutschen Flughafen AG (MDF) insgesamt zehn Maschinen abheben – nach Antalya, Mallorca, Fuerteventura, Rhodos, Kos und Kreta.

Ab Leipzig starten 40 Flüge. Angeflogen werden Istanbul, Antalya, Fuerteventura, Palma de Mallorca, Las Palmas, Kreta, Rhodos, Korfu, Kos, Hurghada, Marsa Alam und Lamenzia Terme.

Influencerin bringt eigenes Essen mit ins Flugzeug: Was in der Folie ist, kann doch aber nicht ihr Ernst sein...
Reisen Influencerin bringt eigenes Essen mit ins Flugzeug: Was in der Folie ist, kann doch aber nicht ihr Ernst sein...

Allerdings wird die Urlaubsfliegerei aufgrund der Vielzahl von Corona-Regeln nicht so entspannt sein wie in den Vorjahren. Mehrere Länder (Spanien, Türkei, Griechenland, Italien) verlangen Online-Reiseanmeldungen, für die es einen QR-Code gibt. Ohne den Code ist kein Check-in möglich. Gleiches gilt für Corona-Tests.

Um Ärger zu vermeiden, sollten sich Fluggäste schon vor Reiseantritt informieren, welche Einreisebedingungen im jeweiligen Urlaubsgebiet gelten, empfiehlt MDF-Sprecher Uwe Schuhart.

Mit dem Buddeleimer am Strand - viele Schulkinder freuen sich auf ein paar Tage Urlaubsspaß am Meer. (Symbolbild)
Mit dem Buddeleimer am Strand - viele Schulkinder freuen sich auf ein paar Tage Urlaubsspaß am Meer. (Symbolbild)  © imago images/Shotshop
Wegen der vielen Corona-Regularien bittet der Flughafen-Betreiber, dass Reisende spätestens zweieinhalb Stunden vorher am Check-in erscheinen.
Wegen der vielen Corona-Regularien bittet der Flughafen-Betreiber, dass Reisende spätestens zweieinhalb Stunden vorher am Check-in erscheinen.  © Ralf Seegers

Zudem sei es sinnvoll, mindestens zweieinhalb Stunden vor Abflug am Airport einzutreffen. Schuhart: "Die Pandemie macht zusätzliche Formalitäten am Check-in notwendig, daher sind längere Wartezeiten einzuplanen."

Titelfoto: Bildmontage / Ralf Seegers / Mitteldeutsche Flughafen AG

Mehr zum Thema Reisen: