Generalsekretärin der Bischöfe: Frauenfrage in der katholischen Kirche drängt!

Von Christoph Driessen

Bonn - Die neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz, Beate Gilles (51), hält die Frauenfrage in der katholischen Kirche für drängend.

Beate Gilles (51) ist neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz. Sie ist die erste Frau in dieser Position, die bisher nur von Priestern ausgeübt wurde.
Beate Gilles (51) ist neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz. Sie ist die erste Frau in dieser Position, die bisher nur von Priestern ausgeübt wurde.  © Sascha Steinbach/epa Pool/dpa

"Die Frage, ob Frauen auch Priesterin werden sollen, ist virulent", sagte die 51-Jährige der Zeit-Beilage "Christ & Welt". "So einfach ist sie nicht zu beantworten. Aber sie stellt sich ganz stark."

Gilles tritt ihr Amt an diesem Donnerstag (1. Juli) an. Sie ist die erste Frau in dieser Position, die bisher nur von Priestern ausgeübt wurde. "Das wird nicht easy", sagte sie.

Selbst habe sie nie eine Berufung gespürt, Priesterin zu werden. Allerdings habe sie 1979 mit neun Jahren in ihrer Heimatgemeinde in Monheim bei Düsseldorf Messdienerin werden wollen. Das habe ihr der Pfarrer mit den Worten verwehrt: "Da haben wir schon genug Jungs." Das habe weh getan.

"Versagen": Kardinal Marx bittet in Garching für Missbrauchsfälle um Entschuldigung
Religion "Versagen": Kardinal Marx bittet in Garching für Missbrauchsfälle um Entschuldigung

Gilles war bisher im Bistum Limburg Dezernentin für Kinder, Jugend und Familie. Davor war sie Leiterin des Katholischen Bildungswerks in Stuttgart.

Sie stammt aus Hückeswagen im Bergischen Land, studierte katholische Religion und Deutsch an der Universität Bonn und war danach sowohl wissenschaftlich als auch - beim ZDF - journalistisch tätig.

Titelfoto: Sascha Steinbach/epa Pool/dpa

Mehr zum Thema Religion: