Antisemitismus in Deutschland: Aigner setzt klares Statement per Twitter

München - Die Präsidentin des bayerischen Landtags, Ilse Aigner (56, CSU), hat Antisemitismus auf Demonstrationen in Deutschland verurteilt.

Die Bayerische Landtagspräsidentin Ilse Aigner (56) kritisiert den Hass gegen Juden. (Archiv)
Die Bayerische Landtagspräsidentin Ilse Aigner (56) kritisiert den Hass gegen Juden. (Archiv)  © Matthias Balk/dpa-Pool/dpa

"Israel wird von Terroristen mit Raketen attackiert und auch in Deutschland entlädt sich Judenhass", schrieb Aigner auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

"Wenn Demonstranten antijüdische Hetze skandieren oder vor Synagogen randalieren und Davidsterne verbrennen, dann ist das blanker Antisemitismus und Sympathie für islamistischen Terror", schrieb Aigner weiter.

"Das sind Straftaten, die verfolgt werden müssen. Wir werden die Bedrohungen unserer jüdischen Mitbürger in Deutschland nicht hinnehmen und sie schützen."

Zentralrat der Juden: Proteste gegen Israel erinnern an "dunkelste Zeiten deutscher Geschichte"
Judentum Zentralrat der Juden: Proteste gegen Israel erinnern an "dunkelste Zeiten deutscher Geschichte"

Im Nahen Osten eskaliert seit Tagen der Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis. Militante Palästinenser haben mit Raketenangriffen Ziele in Israel ins Visier genommen.

Israel macht dafür die Organisation Hamas verantwortlich. Die israelischen Sicherheitskräfte reagierten in der Nacht mit Luftangriffen auf Ziele im dicht von Palästinensern besiedelten Gaza-Streifen.

In Deutschland reagieren Menschen mit pro-palästinensischen und mit pro-israelischen Demonstrationen auf die Entwicklungen in Nahost.

Titelfoto: Matthias Balk/dpa-Pool/dpa

Mehr zum Thema Judentum: