Wegen Coronavirus: Wächst in der Krise der Judenhass?

Stuttgart - Baden-Württembergs Antisemitismusbeauftragter Michael Blume warnt vor einer "digitalen Eskalation" des Antisemitismus im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Michael Blume, Baden-Württembergs Antisemitismusbeauftragter.
Michael Blume, Baden-Württembergs Antisemitismusbeauftragter.  © Bernd Weissbrod/dpa

"Wir wissen aus der Geschichte, dass Krisen und insbesondere Pandemien immer wieder die Suche nach Sündenböcken auslösten", sagte Blume der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. 

Und weiter: "So kam es in Europa zum antijüdischen Verschwörungsmythos der Brunnenvergiftung und zu sogenannten Pestpogromen." 

In den USA habe es vor kurzem bereits den ersten antisemitischen Anschlagsversuch gegen ein Krankenhaus gegeben, die Polizei habe den Attentäter gerade noch gestoppt.

Blume forderte die Bürger auf, antisemitische und rassistische Verschwörungsvorwürfe und Gewaltaufrufe zu melden.


Wegen der Ausgangsbeschränkungen habe er die Aufklärungsarbeit digitalisiert und biete unter anderem einen neuen Podcast "Verschwörungsfragen" (könnt Ihr HIER nachhören) mit zwei Folgen pro Woche an.

Titelfoto: Bernd Weissbrod/dpa

Mehr zum Thema Judentum:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0