Warten auf Papst Franziskus: Kommt er bald nach Deutschland?

Düsseldorf - Die NRW-Landesregierung hofft trotz pandemiebedingter Einschränkungen auf einen Besuch von Papst Franziskus (84) in Nordrhein-Westfalen.

Papst Franziskus (84) wurde im Oktober 2020 von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (60, CDU) zu einem Besuch eingeladen.
Papst Franziskus (84) wurde im Oktober 2020 von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (60, CDU) zu einem Besuch eingeladen.  © Alessandra Tarantino/AP/dpa

Bei einer Privataudienz am 1. Oktober 2020 habe Ministerpräsident Armin Laschet (60, CDU) Papst Franziskus zu einer solchen Visite eingeladen, bestätigte die Landesregierung in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf eine SPD-Anfrage.

Laschet habe den Pontifex Maximus während der Feierlichkeiten zum Festakt "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" begrüßen wollen, stellte der Abgeordnete Markus Weske fest.

"Diese haben bereits begonnen – ein Auftritt des Heiligen Vaters gab es bislang jedoch nicht", beklagte Weske. "Wann kommt er denn?"

Papst lehnt Rücktritt von Kardinal Marx ab
Religion Papst lehnt Rücktritt von Kardinal Marx ab

Der Minister für Internationales, Stephan Holthoff-Pförtner (CDU), mahnte Geduld an: "Es entspricht den Gepflogenheiten, dass der Papst solche Einladungen nicht spontan annimmt oder ablehnt."

Derzeit stehe weltweit die Pandemiebekämpfung im Vordergrund. Das bringe eben Kontaktbeschränkungen mit sich.

"Die Einladung wird selbstverständlich weiterhin aufrechterhalten und zu gegebener Zeit
erneuert."

Titelfoto: Alessandra Tarantino/AP/dpa

Mehr zum Thema Religion: