Rückruf: Puppenset für Kleinkinder enthält gefährliche Weichmacher!

Dortmund – Vorsicht, Weichmacher! Ein Puppenset für Kleinkinder wird vom Hersteller aktuell zurückgerufen. Kundinnen und Kunden sollen ganz genau auf die Artikelnummer schauen.

Der Hersteller teilte mit, dass in dem Set zu hohe Werte der Weichmacher DEHP und DINP enthalten seien.
Der Hersteller teilte mit, dass in dem Set zu hohe Werte der Weichmacher DEHP und DINP enthalten seien.  © Montage: Tedi GmbH & Co. KG

Das besagte Spiel-Set, in dem eine kleine Puppe sowie zwei Spielzeughunde enthalten sind, wird vom Großhändler TEDi GmbH zurückgerufen.

Demnach sollen in dem Produkt laut Mitteilung des Unternehmens zu hohe Werte der Weichmacher DEHP und DINP enthalten sein.

Verkauft wurde das Set vom 23. November 2021 bis zum 6. Mai 2022 in allen Filialen in der Bundesrepublik.

Achtung Verletzungsgefahr! Lidl ruft Kartoffeltaschen zurück
Rückruf Achtung Verletzungsgefahr! Lidl ruft Kartoffeltaschen zurück

Wer das Spielzeug im Wert von fünf Euro erworben hat, könne es laut Bericht in jeder TEDi-Filiale umtauschen und bekomme dort entweder den Kaufpreis erstattet oder dürfe sich einen anderen Artikel im gleichen Wert aussuchen.

Kundinnen und Kunden sollen bei ihren Produkten auf die Artikelnummer "65107001211000000500" achten.

Das kleine Puppenset wurde über mehrere Monate hinweg bei TEDi verkauft.
Das kleine Puppenset wurde über mehrere Monate hinweg bei TEDi verkauft.  © Ina Fassbender/dpa,

Was sind Weichmacher? Gefährliche Chemikalien sind in der EU verboten

Weichmacher, von Experten auch Phthalate genannt, machen Stoffe flexibler, geschmeidiger und elastischer. Allerdings sind sie in hoher Konzentration gefährlich, können Leber, Nieren und Hoden angreifen und sich sogar auf den Hormonhaushalt auswirken – insbesondere dann, wenn Kinder auf den Gegenständen herumkauen.

In der EU sind die Giftstoffe laut Umweltbundesamt seit 2005 verboten. Die "fortpflanzungsgefährdenden Phthalate DEHP, DBP und BBP" dürfen generell in keinen Babyartikeln und Spielzeugen mehr enthalten sein.

Wird ein Produkt allerdings außerhalb der EU produziert, könne diese Regelung des Öfteren umgangen werden.

Titelfoto: Montage: Ina Fassbender/dpa, Tedi GmbH & Co. KG

Mehr zum Thema Rückruf: