Asiatische Hornisse in Hessen fliegt wieder: Aufruf an alle Bürger

Von Julia Cebella

Wiesbaden - Mit dem Start der Flugsaison der Asiatischen Hornisse in Hessen bitten Naturschützer darum, mögliche Sichtungen zu melden.

Asiatische Hornissen haben einen fast komplett schwarzen Körper mit einem gelben Band am Hinterleib.
Asiatische Hornissen haben einen fast komplett schwarzen Körper mit einem gelben Band am Hinterleib.  © Stefan Berg/Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau/dpa

Das teilte das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) am Montag in Wiesbaden mit.

In den vergangenen zwei Jahren seien bereits mehrere Exemplare der invasiven Art in Südhessen entdeckt worden, erklärte das Landesamt.

Sie ist für Menschen nicht gefährlicher als einheimische Hornissen. Allerdings könne die Asiatische Hornisse den Bestand heimischer Wespen- und Bienenarten gefährden.

Oft nur ein Pandemie-Projekt: So steht es um die "Corona-Tiere" in Sachsen-Anhalt
Tiere Oft nur ein Pandemie-Projekt: So steht es um die "Corona-Tiere" in Sachsen-Anhalt

Nach den Worten von Artenschützern räubern sie ganze Bienenvölker aus und zerstören sie. Das Landesamt ruft Bürger dazu auf, jede gesichtete Asiatische Hornisse über ein spezielles Portal der Behörde zu melden. Die Informationen werden an die EU weitergegeben.

Asiatische Hornissen (Vespa velutina) lassen sich gut von den etwas größeren, heimischen Europäischen Hornissen (Vespa crabro) unterscheiden. Sie haben einen fast komplett schwarzen Körper mit einem gelben Band am Hinterleib, wohingegen die Europäische Hornisse gelb-orange gezeichnet ist.

Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie hat ein Meldeportal für Sichtungen der Asiatischem Hornisse eingerichtet.

Titelfoto: Stefan Berg/Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau/dpa

Mehr zum Thema Tiere: