Behörden schließen "Tiger King"-Zoo mit sofortiger Wirkung!

Wynnewood (USA) - Mit Netflix wurde der Wildtierpark weltweit berühmt. Das deckte auch Missstände auf.

Joe Exotic (57) wurde durch die Netflix-Serie weltberühmt.
Joe Exotic (57) wurde durch die Netflix-Serie weltberühmt.  © DPA/Netflix

Missbrauch, illegaler Handel mit Tieren und die fragwürdige Gesetzeslage in den USA waren das Hauptthema in der Netflix-True-Crime-Serie "Tiger King" rund um den Betreiber eines Wildtierparks Joe Exotic (57).

Während dieser momentan im Knast sitzt und das Streamingportal Netflix eine Fortsetzung plant, hat das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten von Amerika (USDA) den weltberühmten Zoo überraschend dicht gemacht.

Der aktuelle Betreiber des aus rund 200 Tieren bestehenden Zoos, Jeff Lowe (55), teilte dies am heutigen Mittwoch mit. Demnach sei der Wildtierpark zum heutigen Mittwoch geschlossen worden.

"Die Prüfer, die meine Einrichtung fünfmal hintereinander inspiziert und für perfekt befunden haben, haben sich nun dem Druck von PETA ergeben", erklärt der Zoodirektor auf Facebook.

Demnach habe Lowe das Ministerium angefragt, wie er die Gültigkeit seiner privaten Lizenz beenden könne. Doch "nach weniger als 24 Stunden haben sie die Lizenz für den Zoo einkassiert", schrieb der Betreiber. Die Haltungsbedingungen waren offenbar nicht mehr zufriedenstellend.

Zum Beweis postete der 55-Jährige, der ebenfalls in der Serie auftauchte, Screenshots eines Chatverlaufs mit einer USDA-Mitarbeiterin.

Jeff Lowe will Wildtierpark schließen - aber nicht für immer

Jeff Lowe (55) fuhr in der Serie mit einem weißen Tiger in seinem Ferrari durch die Gegend.
Jeff Lowe (55) fuhr in der Serie mit einem weißen Tiger in seinem Ferrari durch die Gegend.  © DPA/Netflix

Lowes Postings nach, hätte der Wildtierpark ohnehin geschlossen werden sollen, weshalb er seine Lizenz zum Betreiben von Zoos abgeben wollte. Angeblich wurde dies seit über einem Monat geplant.

"Unser neuer Park wird zumindest auf absehbare Zeit ein privates Filmset für Fernsehinhalte im Zusammenhang mit 'Tiger King'-Inhalten für Kabel- und Streaming-Dienste werden", erklärte er weiter.

Der umfangreiche Wortbeitrag endet mit den Worten "ab sofort sind wir für die Öffentlichkeit geschlossen".

Ob der Park wirklich für immer für Gäste geschlossen bleibt, wird indes in Szenekreisen angezweifelt. Gerade seit Netflix das skurrile Leben hinter den Gehege-Zäunen offenbarte, sollen immer mehr Besucher in den "Tiger King"-Zoo geströmt sein und somit viel Geld in die Kassen gespült haben.

Gut möglich also, dass zuerst für eine zweite Staffel oder ein Dokumentarfilm gedreht wird und der riesige Park danach erneut mit neuer Lizenz und in einer neuen Gestaltung öffnet.

Immerhin ist Jeff Lowes Betreiberlizenz lediglich für drei Wochen entzogen...

Haltung von Löwen und Tigern in den USA kaum problematisch

Das Statement der Zoo-Betreiber auf Facebook.
Das Statement der Zoo-Betreiber auf Facebook.  © Screenshot/Facebook/Greater Wynnewood Exotic Animal Park
Die Unterhaltung mit der USDA.
Die Unterhaltung mit der USDA.  © Screenshot/Facebook/Greater Wynnewood Exotic Animal Park

"Im Bundesstaat Oklahoma ist der Besitz exotischer Tiere völlig legal", erklärte Lowe. Einen Tierpark wie den "Greater Wynnewood Exotic Animal Park", wie der "Tiger King"-Zoo eigentlich heißt, zu betreiben, ist dort auch Privatleuten erlaubt.

Lowe weiter: "Seien Sie versichert, dass alle Tiere weiterhin eine hervorragende Pflege erhalten und wegen des Lizenzentzugs keinen USDA-Inspektionen oder PETA-Spionen mehr unterliegen."

Eine offizielle Erklärung vom US-Landwirtschaftsministerium zu dieser Schließung liegt bislang noch nicht vor.

Titelfoto: Montage: dpa/Netflix

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0