Biberjunges erhält Namen per Abstimmung: Zahlreiche Fußball-Fans schalten sich ein

Somerset - Für den Exmoor-Nationalpark in Großbritannien gibt es einen enormen Grund zur Freude. Der erste Nachwuchs der wieder angesiedelten Biber ist zur Welt gekommen - und hat auch gleich einen prominenten Namen erhalten.

Bei einer Abstimmung beteiligten sich offenbar zahlreiche britische Fußball-Fans: Ein Biberjunges trägt daher nun den Namen des hier zu sehenden Fußballers.
Bei einer Abstimmung beteiligten sich offenbar zahlreiche britische Fußball-Fans: Ein Biberjunges trägt daher nun den Namen des hier zu sehenden Fußballers.  © Michael Sohn/AP Pool/dpa, nyker/123RF

Biber starben bereits im 16. Jahrhundert in Großbritannien aus, nachdem sie von den Menschen stark gejagt wurden.

Erst seit der Jahrtausendwende begannen an mehreren Standorten diverse Wiederansiedelungsprojekte, um die Artenvielfalt wieder zu erhöhen.

Einer dieser Standorte: Der Exmoor-Nationalpark im Südwesten des Landes. Vergangenen Dienstag kam dort das erste Biber-Baby zur Welt - ein wertvolles Zeichen dafür, dass sich die Tiere in ihrer neuen alten Umgebung offenbar wohl fühlen.

Zuckersüßer Zuwachs im Opel-Zoo: Babys der Roten Pandas zeigen sich der Öffentlichkeit
Tiere Zuckersüßer Zuwachs im Opel-Zoo: Babys der Roten Pandas zeigen sich der Öffentlichkeit

Die wunderbare Bibergeburt musste sogleich gefeiert werden - und zwar mit einer öffentlichen Volksabstimmung.

Wie der Guardian berichtet, wurde die Öffentlichkeit dazu aufgerufen, einen Namen für den Tiernachwuchs zu bestimmen. Jeder Einwohner Großbritanniens durfte demokratisch teilnehmen.

Mittlerweile wurde der Name bekanntgegeben und siehe da: Mit 49,9 Prozent aller abgegebenen Stimmen gewann der Name Rashford in Anlehnung an den englischen Fußballer Marcus Rashford (23).

Fußball-Fans stürmen Abstimmung: Kleiner Biber trägt nun den Namen Rashford

Ben Eardley, Projektmanager des National Trust auf dem örtlichen Holnicote-Anwesen, zeigte sich von der regen Teilnahme und auch von der Namenswahl begeistert: "Rashford ist eine brillante Wahl und erinnert an einen Moment in der Fußballgeschichte unseres Landes nach einem großartigen Turnier für die englische Mannschaft."

Den zweiten Platz der Namensabstimmung belegte übrigens Banksy mit 17 Prozent.

Titelfoto: Michael Sohn/AP Pool/dpa, nyker/123RF

Mehr zum Thema Tiere: