Endlich! Stadt verbietet es, Hunde und Katzen zu essen

China - Die chinesische Stadt Shenzen verbietet den Verkauf sowie Verzehr von Hunden und Katzen. Damit ist es die erste chinesische Stadt überhaupt, die dieses Verbot durchsetzt.

Hunde und Katzen werden nicht umsonst als die besten Freunde des Menschen bezeichnet. Die Vierbeiner essen? Unvorstellbar!
Hunde und Katzen werden nicht umsonst als die besten Freunde des Menschen bezeichnet. Die Vierbeiner essen? Unvorstellbar!  © Anas Alkharboutli/dpa & Mohssen Assanimoghaddam/dpa

In Asien werden jährlich rund 30 Millionen Hunde und Katzen für ihr Fleisch getötet. Was für uns unvorstellbar klingt, ist vor allem in China normal. 

Bislang gab es keinerlei Verbote, die süßen Vierbeiner zu verspeisen.

Doch die chinesische Stadt Shenzen geht mit gutem Beispiel voran! 

Ein neues Gesetz sieht es ab dem 1. Mai vor, dass die Tötung und das Verzehren der  geliebten Haustiere verboten ist.

Dieses Verbot könnte hoffentlich auch bald in anderen Städten Anwendung finden. 

Denn obwohl viele Chinesen angeben, dass sie nicht vorhaben, Hunde oder Katzen zu essen, werden allein in China 14 Millionen der Haustiere jährlich brutal ermordet.

Kurz nach dem Ausbruch des Coronavirus wurde es in China bereits verboten, Fleisch von Wildtieren zu konsumieren.

Titelfoto: Anas Alkharboutli/dpa & Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0