Diese Metropole hat ein Waschbären-Problem: Was der Lockdown damit zu tun hat

Toronto - Waschbären gehören in Kanadas größter Stadt zum Alltag, doch 2020 ist die Zahl der Waschbärenangriffe ungewöhnlich stark gestiegen. Was hat es damit auf sich?

Waschbären sehen niedlich aus, können aber schnell kratzen und beißen.
Waschbären sehen niedlich aus, können aber schnell kratzen und beißen.  © Axel Heimken/dpa

Gestörte Schlafzeiten, laute Nachbarn: Die Corona-Pandemie hat Torontos Waschbären stark zugesetzt.

Denn während die Menschen vor der Viruskrise tagsüber unterwegs waren, halten sie sich nun ständig in ihren eigenen vier Wänden auf - was für die Waschbären ein Problem darstellt.

Zu dieser überraschenden Erkenntnis kam Torontos Abteilung für öffentliche Gesundheit, berichtet der Guardian. Die Behörde verzeichnete einen Anstieg der Waschbärenangriffe um 62 Prozent!

Da die Einwohner der kanadischen Metropole nun mehr Zeit in ihren Häusern und Gärten verbringen, kommt es vermehrt zu gefährlichen Interaktionen mit den Tieren.

Die Menschen wollen die niedlich wirkenden Waschbären streicheln und füttern, doch die fühlen sich schnell bedrängt. Ihre Reaktion: Kratzen und beißen.

"Es ist wirklich nur die Dummheit der Leute", begründet Derick McChesney, Inhaber eines Wildtierkontrollunternehmens in Toronto, den hohen Anstieg der Zahlen.

Zusätzlich sagte er: "Waschbären hatten immer die einzigartige Fähigkeit, herauszufinden, wo sich die ruhigen Stellen des Hauses befinden. Sie lieben es, direkt über dem Schlafzimmer auf dem Dach zu nisten. Weil sie wissen, dass es dort tagsüber normalerweise ruhig ist und sie gut schlafen können."

Waschbären können durch das Staupevirus noch aggressiver auftreten

Toronto ist die größte Stadt Kanadas.
Toronto ist die größte Stadt Kanadas.  © Юрий Малков/123RF

Nun warnen Torontos Ämter davor, sich den schlauen Tieren zu nähern - nicht zuletzt auch wegen dem Staupevirus, den Waschbären häufig in sich tragen. Die Infektion macht die Säugetiere oftmals noch aggressiver und verläuft meistens tödlich.

Die Stadt warnte außerdem davor, dass Waschbären Tollwut in sich tragen können.

Titelfoto: Юрий Малков/123RF, Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0