Dramatische Pferde-Rettung! "Jack" im Graben, Besitzerin völlig gestresst

Birmingham - Auf dem Weg zu seinem Stall stolperte Jack mitten in einen Graben hinein. Ohne menschliche Hilfe wäre das Pferd nicht mehr dort hinausgekommen.

Jacks Rettung gestaltete sich langwieriger als gedacht.
Jacks Rettung gestaltete sich langwieriger als gedacht.  © West Midlands Fire Service

Jack ist nicht mehr der Jüngste - schon 24 Jahre hat das Pferd auf dem Buckel.

Doch dass Besitzerin Lauren McEwan aus Birmingham gleich so viel Angst um ihren Hengst haben musste, hätte sie nicht erwartet.

Auf dem Rückweg zum Stall im Stadtteil Wythall stürzte Jack in einen Straßengraben und verletzte sich. Aus eigener Kraft fand das Tier nicht mehr heraus, berichtet BBC.

Hubschrauber-Einsatz gegen Eichenprozessions-Spinner im Norden Sachsen-Anhalts
Tiere Hubschrauber-Einsatz gegen Eichenprozessions-Spinner im Norden Sachsen-Anhalts

Lauren rief die Feuerwehr und den Rettungsdienst, doch die Helfer waren zunächst ratlos, da das Pferd vor Angst und Schmerzen wild zappelte.

Später kamen noch ein benachbarter Bauer sowie ein Tierarzt zu Hilfe. Etliche Schaulustige hatten sich um den Unglücksort versammelt.

Nach mehr als zwei Stunden gelang es den Anwesenden schließlich, Jack zu befreien. Lauren, die das Tier bereits seit 17 Jahren ihr Eigen nennt, war glücklich, meinte jedoch auch, dass sie die Situation als "stressig und beängstigend" empfunden habe.

Nach der Untersuchung durch den Tierarzt kann sich Jack nun erstmal in Ruhe in seinem Stall erholen. Zum Glück waren die Verletzungen, die das Pferd durch den Sturz davontrug, nicht allzu schlimm.

Titelfoto: West Midlands Fire Service

Mehr zum Thema Tiere: