Dramatische Polizei-Flucht: Frecher Ziegenbock ist mit allen Wassern gewaschen

Meckenheim/Rheinbach – Im Rhein-Sieg-Kreis hat ein Ziegenbock die Polizei auf Trab gehalten. Die Beamten konnten das zottelige Tier erst nach mehreren Versuchen einfangen.

Der Ziegenbock konnte letztendlich betäubt, eingefangen und auf einen Gnadenhof gebracht werden.
Der Ziegenbock konnte letztendlich betäubt, eingefangen und auf einen Gnadenhof gebracht werden.  © Polizei Bonn

Die Ziege habe sich selbst und andere tagelang in Gefahr gebracht, teilte ein Polizeisprecher am Mittwoch mit.

Bereits am Montagabend waren Streifenbeamte dem Bock dicht auf den Fersen: Ein erster Fangversuch in der Straße Im Siebenswinkel in Meckenheim scheiterte jedoch.

Das aufgebrachte Tier habe dabei das Polizeiauto beschädigt. "Es bestand mehrfach Sichtkontakt", so der Sprecher: "Dann gelang dem Täter aber die Flucht."

Nach heftigen Überschwemmungen: Ganze Landschaft plötzlich von Spinnweben überzogen
Tiere Nach heftigen Überschwemmungen: Ganze Landschaft plötzlich von Spinnweben überzogen

Am Folgeabend hatten Zeugen den Übeltäter dann auf der Wormersdorfer Straße in Rheinbach gesichtet und die Polizei gerufen.

Der Ziegenbock sei fast von einem Auto erfasst worden, der Fahrer habe jedoch noch rechtzeitig bremsen können.

Dieses Mal gelang es den Beamten, das flüchtige Tier mit dem Streifenwagen auf ein eingezäuntes Grundstück an der Brückenhoferstraße zu treiben.

Damit die Ziege nicht erneut türmen konnte, wurden ihr sämtliche Fluchtwege abgeschnitten. Ein Arzt rückte an, er konnte den Bock schließlich betäuben. Das Tier wurde zum Gnadenhof Anna e. V. in Rheinbach-Neukirchen gebracht.

Gänzlich ungeschoren kam der Unruhestifter laut Sprecher aber nicht davon: "Auf der Weide führten die Kollegen zuletzt noch eine Gefährderansprache durch und ermahnten den Bock, in Zukunft auf die Straßenverkehrsregeln zu achten."

Titelfoto: Polizei Bonn

Mehr zum Thema Tiere: