Tragisches Ende einer Rettungsaktion: Junges Reh bricht in Weiher ein, doch jede Hilfe kommt zu spät

Eschenbach in der Oberpfalz - Ein tierischer Einsatz der Feuerwehr in der Oberpfalz nahm ein tragisches Ende für einen jungen Rehbock.

Zwei Feuerwehrleute holen ein junges Reh aus dem Wasser eines Weihers in der Oberpfalz.
Zwei Feuerwehrleute holen ein junges Reh aus dem Wasser eines Weihers in der Oberpfalz.  © Jürgen Masching/dpa

Das Reh brach in einem gefrorenen Weiher ein. Die Eisschicht sei sehr dünn gewesen, sagte ein Sprecher der Polizei am Mittwoch. Vermutlich habe das Tier nicht genug Erfahrung gehabt, um die Gefahr zu erkennen.

Zwei Feuerwehrmänner wateten am Dienstagnachmittag in wasserdichten Hosen in das eiskalte Wasser in Eschenbach in der Oberpfalz (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) um dem Reh zu Hilfe zu eilen.

Sie zogen das stark unterkühlte Reh an Land und wickelten es in Decken, doch die Hilfe kam zu spät.

"Es war schon so entkräftet und musste dann von einem Jäger erlegt werden", sagte der Sprecher.

Titelfoto: Jürgen Masching/dpa

Mehr zum Thema Tiere: